Baugebiet in Schloßau wird erweitert

von Liane Merkle

Mudau. Das Baugebiet „Burggewann“ im Mudauer Ortsteil Schloßau wird um weitere drei weitere Bauplätze erweitert nachdem bereits Interessenten vorhanden sind. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger. Allerdings musste das Gremium dabei auch zur Kenntnis nehmen, dass künftige weitere Erschließungsmaßnahmen eine Dimensionserhöhung des Abwasserkanals im Römerweg voraussetzen. Weiter wurde festgelegt, dass eine Fußverbindung vom Baugebiet zum Römerweg entstehen soll, wobei die betroffenen Grundstückseigentümer zur Abgabe des benötigten Geländes zu den üblichen Konditionen für Straßenbau (9 Euro pro Quadratmeter) bereit seien. Die Bauleitung wurde bereits an das Ingenieurbüro Sack und Partner aus Adelsheim vergeben. Bürgermeister Dr. Rippberger: ,,Die gesamte Maßnahme wurde im Rahmen der Haushaltsberatungen bereits diskutiert und ist im Gemeindehaushalt für dieses Jahr enthalten.

Die Abwasserbeseitigungsanlage des Baugebietes „Burggewann“ ist an den Kanal im Römerweg angeschlossen und aufgrund der derzeitigen Dimensionierung des Kanals können nach Berechnungen der Gemeindeverwaltung und des Ing.-Büros die drei neuen Bauplätze problemlos angeschlossen werden. Das bemängelte ein Anwohner der Römerstraße in der Bürgerfragestunde, der Probleme durch Rückstau bei weiteren  Anschlüssen befürchtet.

Oswald Gehringer erläuterte als Vertreter des Ingenieurbüros, dass eine bereits geplante Höherdimensionierung bei weiterer Bauplatzerschließung das verhindern soll. Da nach dieser Vorstellung noch immer Zweifel über die gefahrlose Realisierung herrschten, versprach der Ingenieur erneute Prüfung des Ist-Zustands, wenn alle Bauplätze tatsächlich bebaut sind. Doch die Kosten für die bisher geplante  Baugeländeerschließung inklusive der Fußverbindung zum Römerweg wurden ermittelt mit 30.000 Euro für den Fußverbindungsweg mit Beleuchtung, 31.000 Euro für die Baugebietserweiterung mit Straßenbau, 22.000 Euro für die Kanalisation und 12.000 Euro für die Wasserversorgung.


Für die Durchführung der umfangreichen Grüngutarbeiten entlang der Gemeindeverbindungsstraßen, Ortsstraßen und gemeindlichen Feldwegen hatte die Gemeinde nach Aussage von Christoph Müller seit Jahren einen Vertragsunternehmer einsetzen müssen. Nun gab der Gemeinderat nach vorangegangener Submission seine Zustimmung zur Beschaffung eines Auslegemähgerätes für den örtlichen Bauhof bei der Raiffeisen-ZG in Mosbach zum Auftragspreis in Höhe von 22.940 Euro. Mit der Beschaffung eines neuen Kommunalschleppers im vergangenen Jahr hat man nun die Voraussetzungen, diese Grüngutarbeiten in eigener Regie durchzuführen. Das jährliche Einsparpotential liege bei rd. 10.000 Euro da nur noch Überlängen und Heckenrückschnitte am Sportplatz und dem Grillplatz fremd vergeben werden müssen.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt stellte das Gemeindegremium die Gesamtkosten der Maßnahme zur Einrichtung einer Kleinkindgruppe in Schloßau mit 29.718 Euro fest. Die bestehende Einrichtung im ehemaligen Rathaus Schloßau wurde dahingehend erweitert und angepasst, dass die Nutzung des Kindergartens auch als Kleinkindgruppe gemäß den Vorgaben des Landeswohlfahrtsverbandes möglich ist. Diese Arbeiten wurden bereits abgewickelt, wobei die Bauleitung in den Händen des Architekturbüros Hans Stetter aus Wagenschwend lag. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte bereits zum 1. September vergangenen Jahres und eine öffentliche Einweihungsfeier sei im Frühjahr vorgesehen. Die Gesamtkosten von 29.718 Euro gliederten sich in 20.000 Euro als Förderung und einem Eigenanteil der Gemeinde in Höhe von 9.718 Euro. Allerdings bemängelte Gemeinderat Hemberger als Handwerker, dass die Schreinerarbeiten nicht ausgeschrieben waren, die ursprünglich mit etwas über 2.000 Euro geplant waren und schließlich mit über 7.000 Euro abgerechnet wurden., was die Veraltung jedoch mit dem nachträglich notwendigen Umbau der beiden Außentüren, speziell zur Kleinkindsicherung, erklärt wurde.

Nach der Vorstellung einiger Bauanträge gab der Bürgermeister bekannt, dass noch in dieser Woche die gesplitteten Abwasserbescheide rückwirkend zum 1. Januar 2010 zum Versand kommen.

500KiGa0304 001

Kleinkindgruppe im Alten Rathaus Schloßau in direkter Nachbarschaft zum Kindergarten. (Foto: Liane Merkle)

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: