Schlecker-Mitarbeiterinnen keine Manövriermasse

MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne) bei der Kundgebung der Schlecker-Verkäuferinnen: „Prämie bei Porsche und Pleite bei Schlecker“. (Foto: privat)

Stuttgart. (pm) Anlässlich des Internationalen Frauentags fand auf dem Stuttgarter Schlossplatz eine Kundgebung mit und für die Schlecker-Verkäuferinnen statt. Unter den Anwesenden befand sich auch Charlotte Schneidewind-Hartnagel, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg, die neben ihrem eigenen Wahlkreis auch den Neckar-Odenwald-Kreis betreut.

„Die Tatsache, dass 12.000 Schlecker-Frauen vor dem existenziellen Ruin stehen und sich der Bund bedeckt hält, was die Schaffung von Perspektiven für die Beschäftigten angeht, zeigt einmal mehr, welche Wertigkeit Branchen, in denen überwiegend Frauen arbeiten, haben.“

Schneidewind-Hartnagel wies darauf hin, dass die Hälfte der Frauen in Baden-Württemberg in nur 5 von 87 Berufsgruppen arbeitet: als kaufmännische Angestellte, in Gesundheitsberufen, als Verkäuferinnen, in sozialen Berufen und in Reinigungs- und Entsorgungsberufen. Diese Berufe zeichneten sich allesamt durch geringe Verdienstmöglichkeiten aus.


„Prämie bei Porsche und Pleite bei Schlecker – deutlicher kann uns nicht vor Augen geführt werden, wer die Gewinner und wer die Verliererinnen auf dem Arbeitsmarkt sind“, so hatte Schneidewind-Hartnagel bereits beim gestrigen Frauenplenartag im Landtag die aktuellen Entwicklungen bewertet, und in diesem Zusammenhang einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn gefordert, von dem Frauen profitieren würden und der prekäre Beschäftigung eindämmen würde.

Vor dem Hintergrund einer schlechten Arbeitsmarktlage für Verkäuferinnen werden nun tausende von Schlecker-Angestellten entlassen. „Wir fordern deshalb Investitionen in ihre Qualifizierung und Umschulung, damit diese Frauen wieder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt haben“, so Schneidewind-Hartnagel. “ Es kann nicht angehen, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt und in Insolvenzabwicklungen von Unternehmen als beliebige Manövriermasse behandelt werden.“  Schlecker wurde über Jahrzehnte mit zehntausenden von Verkäuferinnen aufgebaut, die sich gegen Lohndumping, Bespitzelung und Tarifflucht durch Leiharbeit erfolgreich zur Wehr gesetzt haben.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: