Großes Reisemobiltreffen bei Goldschmitt

Walldürn. (pm) Wer am vergangenen Wochenende auf der B27 von Höpfingen Richtung Walldürn gefahren ist, kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn er das ungewohnte Bild rechts der B27 im Verbandsindustriepark zu Gesicht bekam. Alles weiß. Aber nicht etwa Eis oder Schnee waren dafür verantwortlich, nein die Concorde-Reisemobilfreunde waren zu Gast im Goldschmitt Technik-Center.

Über 70 Reisemobile des fränkischen Luxusfahrzeugherstellers fanden den Weg in die Wallfahrtstadt. Grund dafür war der bereits zum dritten Mal stattfindende Technikworkshop des Markenclubs, der wieder einmal Teilnehmer aus ganz Europa anlockte. Dass Walldürn an diesem Wochenende zum Ziel für so viele Luxuswohnmobile wurde, hat einen ganz einfachen Grund, die Firma Goldschmitt gilt in Europa als die absolute Nummer 1 in der Zubehör- und Veredlungsszene, wenn es um hochwertige Fahrwerks- und Sicherheitskomponenten geht. Die 70 Fahrzeugbesatzungen erfuhren in vier Gruppen alles über die Goldschmitt Produkte. Cheftechniker Dipl. Ing. Markus Mairon und sein Team vermittelten anschaulich die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und das Innenleben der von Goldschmitt produzierten Fahrwerkskomponenten und hydraulischen Hubstützsystemen.


Ein Geschicklichkeitsparcour brachte so manchen Hobbykapitän der Landstraße an den Rand seiner Möglichkeiten. Die von den Goldschmitt-Technikern aufgebaute Geschicklichkeitsprüfung forderte den meist männlichen Teilnehmern alles ab. Währenddessen hatten die Damen Gelegenheit, ihr Können in einem von der Fahrschule Schnell hervorragend organisiertes und durchgeführtes Sicherheitstraining für Beifahrer zu verbessern.

Nachdem die Feuerwehr Walldürn im letzten Jahr sehr eindrucksvoll Unterricht in Brandbekämpfung bei Wohnwagen und Caravans gegeben hatte, dominierten in diesem Jahr die Johanniter das sogenannte Sicherheitsthema. Joachim Lapp-Scheben aus Köln war mit seinem Team nach Walldürn gereist, um umfassend über Gesundheitsgefahren auf Reisen und Möglichkeiten im Notfall zu unterrichten. Ein charmantes Thema am Rande, betraf die Hunde die in der überwiegenden Mehrzahl der Reisemobile zu finden sind. Die Hundestaffel der Johanniter erklärte sehr eindrucksvoll, dass auch der Vierbeiner unterwegs auf Soforthilfe angewiesen sein kann.

 

Alle Teilnehmer waren begeistert bei der Sache und demonstrierten einmal mehr, dass das Goldschmitt-Schulungskonzept mal wieder voll und ganz aufgegangen ist. Das Küchenteam des Bistros Goldschmitts verwöhnte alle Teilnehmer mit kulinarischen Köstlichkeiten. Thomas Ziegler und Marco Grim mit Ihrer Mannschaft zogen am Samstagabend alle Register und zauberten ein 5-Gänge Menü von dem die Teilnehmer noch lange schwärmen dürften. Gleichzeitig stellte er die erste Generation der von ihm kreierten und in praktischen Dosen verpackten Odenwälder Bauernspezialitäten vor, die von den Teilnehmern begeistert erworben wurden.


So gibt es zum Beispiel dunkles Odenwälder Bauernbrot, das in der praktischen Dose verpack, sozusagen unbegrenzt frisch bleibt. So lässt sich die Sehnsucht nach knusprigem, deutschem Vollkornbrot auch in südlichen Urlaubsländern jederzeit befriedigen. Den Abschluss des festlichen Samstagabends bildete ein Auftritt der Goldschmitt-Spaßband „Die Goldkehlchen“. In einem halbstündigen Programm präsentierten die sechs Musiker fünf  Stücke ihrer demnächst erscheinenden CD, mit dem bezeichnenden Titel „Fernwehlieder“. Vorher heizte der zwischenzeitlich sehr bekannte Kabarettist und Comedian Ralf Zang dem Publikum ordentlich ein. In Odenwälder Mundart nahm er die Zuhörerschaft mit auf eine Tour der Extraklasse, bei der kein Auge trocken blieb.

Am Sonntagnachmittag zerstreute sich die Reisemobilcaravane wieder in alle Himmelsrichtungen. Viele Einheimische nutzen die Gelegenheit, die bis zu 12 Meter langen Mobile aus der Nähe zu betrachten. Manche Fahrzeuge führten im Heck auch noch einen Mini Cooper oder ein anderes Beiboot mit. Die bis zu 18 Tonnen schweren Mobile, können dabei problemlos den Wert eines Einfamilienhauses übersteigen. Und um eine Antwort auf die wohl am meist gestellte Frage des Wochenendes zu geben, haben wir für Sie mal nachgerechnet, der Wert aller am Wochenende im Verbandsindustriepark in Walldürn versammelten Fahrzeuge, belief sich auf über 20 Millionen Euro. Das nächste Treffen im März 2013 ist jedenfalls schon fest geplant.

500Goldschmitt Treffen
(Fotos: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: