„Mister Apotheke“ im Unruhestand

Bauland-Apotheken mit dritter Filiale

von Liane Merkle

Seckach. Mit der Übergabe der Seckacher Apotheke Ballmann am 1. März tritt zum einen Manfred Ballmann nach haargenau 35 Jahren als „Mister Apotheke“ in den wohlverdienten Unruhestand und das Ehepaar Petra Eberhard und Gunnar Koronai hat als Nachfolger seine Trilogie der „Bauland-Apotheken“ zusammen mit Rosenberg und dem „Stammhaus“ Adelsheim komplettiert.

Ein guter Grund, im Rahmen einer Feierstunde in Anwesenheit von Bürgermeister Thomas Ludwig, Ehrenbürger Ekkehard Brand, Architekt Gerd Sauerbrey, den ortsansässigen Ärzten, Vertretern der Deutschen Apothekerbank sowie zahlreichen Nachbarn und Freunden Rückblick und Ausblick zu halten.

Gunnar Koronai erläuterte das Konzept der Bauland-Apotheken, das mit noch besserer Beratung – auch in der Homöopathie, der Familien- und geriatrischen Medikation – sowie der nun möglichen Filialisierung den geänderten politischen Rahmenbedingungen Rechnung tragen und den Standort im ländlichen Raum stärken soll. Dabei wurde auch deutlich, wie sehr die Internetapotheken den ansässigen Fachkräften zu schaffen machen. Sein Dank richtete sich an Manfred und Brigitte Ballmann für die harmonische Kooperation bei der Übergabe, die auch das hervorragend geschulte Personal beinhalte. Der Umbau sei noch nicht ganz abgeschlossen, was den reibungslosen Geschäftsablauf aber nicht beeinträchtige.

Manfred Ballmann betonte, dass ihn vor allem das Fachwissen, aber auch der Mut von Petra Eberhard und Gunnar Koronai so beeindruckt habe, dass er sich gerne in den Ruhestand habe „kegeln lassen“. Denn eine Apotheke erfolgreich zu leiten, sei bei seinem Beginn vor 35 Jahren bedeutend einfacher gewesen. Er dankte seinem ebenso treuen wie langjährigen Mitarbeiterteam und den ansässigen Ärzten für die gute Zusammenarbeit und wünschte seinen Nachfolgern auch die Treue der Seckacher, denen hoffentlich bewusst sei, wie sehr es an ihnen liegt, dass „die Apotheke im Dorf bleibt.“

Bürgermeister Thomas Ludwig ging in seinem Willkommensgruß auf die 63-jährige Geschichte der Seckacher Apotheke ein, die ursprünglich als „Apotheke am Bahnhof“ von Dr. Paul Schulte eröffnet, von Herrn Buch und seinem Apotheker Adalbert Wortner von 1955 bis zur Übernahme durch den 26-jährigen Manfred Ballmann im März 1977 geführt und schließlich 1993 durch diesen in den jetzigen Standort beim Seckacher Dienstleistungszentrum übersiedelt wurde.

Gleichermaßen würdigte der Bürgermeister das große ehrenamtliche Engagement von Brigitte und Manfred Ballmann in allen Bereichen der Kommune. Im Sport, sozial, aber vor allem als Kunstmäzene. „Am Mute hängt der Erfolg“, dieses Zitat des Apothekers Theodor Fontane stand für Ludwig gleichermaßen für Manfred Ballmann wie für die neuen Besitzer. Er war sich aber auch sicher „unsere Bevölkerung, vom Kleinkind bis zum Greis, braucht nämlich ihre Apotheke, aber: die Apotheke braucht auch die Bevölkerung!“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: