Anschluss Walldürn-Süd hat Priorität

Karlsruhe/Walldürn. „Eines der wichtigsten Projekte der Stadt Walldürn in den letzten 20 Jahren rückt seiner Umsetzung näher“, freute sich der Neckar-Odenwälder Abgeordnete und Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk MdL, anlässlich eines Schreibens von Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner zum geplanten neuen Anschluss der B 27 „Walldürn-Süd“. In dem Schreiben, das als Antwort auf ein Unterstützungsschreiben Hauks einging, gibt Kühner bekannt, dass das Projekt inzwischen höchste Priorität genieße und nur noch auf die Mittelzuweisung vom zuständigen Bundesministerium warte.


Für eine wichtige Vorleistung des Projekts, die in der Verlegung einer Gasleitung der MVV bestehe, seien die Arbeiten bereits vergeben und würden voraussichtlich noch im 1. Quartal 2012 durchgeführt werden, so Kühner. Ob und zu welchem Zeitpunkt sich die Umbauarbeiten anschließen, hänge von den in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln ab, zu denen noch keine belastbaren Aussagen möglich wären. Kühner versichere aber, sich mit Nachdruck für die notwendigen Straßenbaumittel einzusetzen.


Die Hauptargumente für die neue Anschlussstelle seien die Beseitigung des Unfallschwerpunktes Buchener Straße/B 27, der Anschluss des Gewerbegebietes „Spangel/Röte“, die neue Anbindung des Gewerbegebietes „Barnholz“ sowie die Beseitigung der Bahnübergänge Waldstraße und Buchener Straße. „Diese Infrastrukturmaßnahme ist für die Stadt Walldürn, wie auch für den gesamten nördlichen Teil des Neckar-Odenwald-Kreises von großer Bedeutung. Umso wichtiger ist es, dass diese von langer Hand geplante Maßnahme nun zeitnah umgesetzt wird“, betonte Hauk.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: