Bonde diskutiert Konversion in Hardheim

„Bundesregierung lässt Land und Kommunen im Stich“

Hardheim. (mh) Auf Einladung der SPD-Landtagsfraktion mit dem Vorsitzenden Claus Schmiedel sowie dem hiesigen Landtagsabgeordneten Georg Nelius kam Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in die Garnisonsstadt Hardheim, um mit Bürgermeister Heribert Fouquet, der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Grüne) sowie dem Wehrpolitischen Sprecher der Grünen Willi Halder, Landrat Dr. Achim Brötel, den grünen Kreisrätinnen Christine Denz und Simone Heitz, SPD Kreisrat Karlheinz Graner sowie Vertretern der IHK, der Arbeitsagentur sowie der Metropolregion über die Zukunft der Konversionsgemeinden im Neckar-Odenwald-Kreis zu diskutieren.


Derzeit trägt Bürgermeister Heribert Fouquet gemeinsam mit seinem Hauptamtsleiter und Konversionsbeauftragten, Lothar Beger, Daten über die Liegenschaften und Gebäude der Konversionsflächen zusammen, um auf Anfragen etwaiger Interessenten besser reagieren zu können. Inzwischen sie die BIMA, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben eher zur Herausgabe der dringend benötigten Angaben bereit. Man sei auch bereits mit verschiedenen Interessenten im Gespräch.

Minister Alexander Bonde kritisierte dabei: „Die Landesregierung in Baden-Württemberg fühlt sich bei der Bundeswehrreform und ihren Folgen vom Bund im Stich gelassen. Seit der Verkündung der Standortschließungen vor fünf Monaten habe die Bundesregierung den betroffenen Gemeinden nicht ansatzweise unter die Arme gegriffen. Es sei dabei die Aufgabe aller Vor Ort involvierten den Bund einzubinden, um das bestmögliche Ergebnis für die Kommunen zu erhalten, so Bonde weiter. Bis zum 11.04.2012 sollten alle noch fehlenden Angaben von Seiten des Bundes bekannt sein, so dass sein Ministerium eine klare Aussage bezüglich der Finanzierungszusagen für die benötigten Gutachten machen und damit der Startschuss für einen hoffentlich schnellen, unbürokratischen, kreativen sowie effizienten Lösungsansatz gegeben werden kann.

Abschließend schlug Claus Schmiedel einen interfraktionellen Antrag im Landtag zur Beplanung der Konversionsflächen vor, dem die anwesenden grünen Fraktionsmitglieder gerne zustimmten.


Betreuungsabgeordnete Charlotte Schneidewind-Hartnagel wies auf die neu gegründete Facebook-Gruppe „Ideenwerkstatt Hardheim“ hin, die eine Plattform zum regen Austausch aller Interessierten, Anwohner und Betroffenen mit den politischen Entscheidungsträgern sein soll.

„Viel hängt davon ab , wie kreativ die politischen Akteure jetzt agieren und wie weitsichtig Entscheidungen getroffen werden. Ich habe Vertrauen in den Ideenreichtum und die Erfindungsgabe der Akteure vor Ort. Die Neckar-Odenwälder, die ich inzwischen kennen lernen durfte, neigen nicht zur Resignation, sondern scheinen mir fraglos fähig, nach dieser für sie schockierenden Nachricht, die Entwicklungschancen zu ergreifen.“. “, so die grüne Landtagsabgeordnete Charlotte Schneidewind-Hartnagel.

Konversion Hardheim

Minister Alexander Bonde (Grüne) sowie die Landtagsabgeordneten SPD-Fraktionsvorsitzender Claus Schmiedel, Georg Nelius (SPD), Stellvertretende Fraktionsvorsitzenden Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Grüne) und der Wehrpolitische Sprecher Willi Halder (Grüne) waren nach Hardheim gekommen, um die Zukunft der Gemeinde zu diskutieren. (Foto: Marina Hofherr)

Infos im Internet:

www.facebook.com/groups/263377997083926

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: