Jugenddorf Klinge ist Spitzeneinrichtung

Viele Ehrungen beim Klingefest

von Liane Merkle

Meinrad Edinger (re.) überreicht die Magnani-Medaille.

Seckach/Klinge. Das traditionelle Klingefest des Seckacher Kinder- und Jugenddorfes stand in diesem Jahr unter dem Motto ,,Gegenwart gestalten – für die Zukunft befähigen“. Guter und bewährter Brauch ist dabei auch als Auftakt des Festwochenendes der große Festakt im Bernhardsaal, wo Dorfleiter Dr. Johann Cassar neben den Bediensteten, Kindern, Eltern und Ehemaligen auch eine stattliche Zahl von Gästen begrüßen konnte.

Nach dem gelungenen musikalischen und gesanglichen Vortrag durch Rachele Scarale und Lydia Ebermann galt ein herzliches Willkommen Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Thomas Ludwig, Ehrenbürger Pfarrer Herbert Duffner, Sozialministerin a.D. Barbara Schäfer-Wiegand, Hettingens Ortsvorsteher Volker Mackert, den Mitgliedern des Vorstandes und Beirates, sowie den Vertretern der Kirchen und sozialen Einrichtungen. Unterhaltsam und kurzweilig präsentierte sich das anschließende Musical ,,Tabaluga“ unter der Leitung von Hedwig Keppler und Fr. Berner durch Kinder und Jugendliche der Klinge, ehe Dr. Johann Cassar und Verwaltungsleiter Dieter Gronbach einige langjährige Mitarbeiter für ihre Treue zum Kinder- und Jugenddorf auszeichnen konnten.


Für 10 Jahre wurden Olga Engels, Natascha Stolz und Ulrike Schwab ausgezeichnet. Seit 15 Jahren sind Monika Lengenfelder, Christa Parstorfer, Katja Winter, Christine Wolf und Regina Zürn tätig. Für 20 Jahre erhielten Rita Rothenhöfer, Katja Fürl, Ida Hefke und Katrin Jünemann-Kühn eine Anerkennung. Auf 25 Jahre durften Mario Nasellu, Walter Kaub und Margit Köpfle zurückblicken. Seit 30 Jahren sind Achim Kraus und Ina Mächtler im Jugenddorf beschäftigt. 35 Jahre ist Joachim Mehlem Mitarbeiter und sogar über 40 Jahre durften sich Slavka Volarevic, Renate Hudetz und Hedwig Keppler freuen. Bereits zum Inventar gezählt wird Peter Schmackeit, der für seine 55-jährige Treue in den verschiedensten Funktionen ausgezeichnet wurde.

Nach einem Klaviervortrag von Lorenz Schweizer konnte Verwaltungsleiter Dieter Gronbach namens der IHK Rhein-Neckar auch langjährige Mitarbeiter der Gaststätte St. Benedikt auszeichnen. Wie er betonte, stehen diese Auszeichnungen auch für die Ausbildung von 19 Köchen im Gasthaus „St. Benedikt“ seit 1983.

Namentlich erhielten Ehrenurkunden Rosemarie Birmele für 27 Jahre als umsichtige und zuverlässige Servicekraft, Kurt Fischer für mindestens ebenso lange Zeit als verantwortungs- und qualitätsbewusster Küchenleiter und Achim Kraus in seiner Funktion als Gaststättenleiter, der verantwortlich für den Aufbau und den Erfolg des Gasthauses zeichne. Aus den Händen des Dorfleiters erhielt Hans-Peter Deeg die Jubiläumsmedaille für seine langjährige ehrenamtliche Mitarbeit in der Gaststätte St. Benedikt.

Aufgelockert durch einen weiteren Klaviervortrag von Lorenz Schweizer, fand der Ehrungsblock mit der Verleihung der Magnani-Verdienstmedaille einen würdigen Abschluss. Diese besondere Auszeichnung ging in diesem Jahr an den Kindergarten St. Laurentius aus Hemsbach an der Bergstraße, vertreten durch Karin Braasch, Eva-Maria Lang und Sarah Liebmann.

Seit nunmehr 14 Jahren fährt Klinge-Mitarbeiter Karl Gremminger nach Hemsbach, um dort die umfangreichen Spendensammlungen abzuholen. Seit 1998 sammeln die dort Beschäftigten und weitere Bürger viele gut erhaltene Kleider, Schuhe, Spielsachen und Spiele, Musikinstrumente und viele weitere Gebrauchsgegenstände, die sie dem Kinderdorf zur Verfügung stellen.

ImmobilienScout24

Stellvertretend für alle Spender erhielt der Hemsbacher Kindergarten St. Laurentius nun aus den Händen von Meinrad Edinger, Geschäftsführer des Caritasverbandes Neckar-Odenwald-Kreis und Vorsitzender des Vorstandes des Kinder- und Jugenddorfes Klinge als Dank und Anerkennung die Magnani-Verdienstmedaille.

Nach einem Irish-Medley durch Sophie, Elise und Lorenz Schweizer präsentierte Dorfleiter Dr. Johann Cassar zusammen mit dem Autor Peter Schmackeit für den Ring der ehemaligen die zweite Broschüre „Im Album geblättert“ über die Geschichte des Unterdorfes sowie den Bau der Kirche und vieler netter Geschichten aus dieser Zeit, bevor er mit Simon Meyer, Sven Behrendt, Lee Guldi, Jan Hiebert, Tobias Götz, Sarah Kaufmann und Thomas Winkler den neu gewählten Kinder- und Jugendrat in der Klinge vorstellte.

Für besondere Leistungen von Jugendlichen wurden ausgezeichnet: Lydia Ebermann (Abitur), Patrik Hanke (Praktikum) und Norbert Ruhmez (Lehrabschluss als Werkzeugmacher).

Eingerahmt durch ein Gesangsstück von Rachele Scarale und dem gemeinsam gesungenen Klingelied „Das Tor zum Leben“, würdigten Landrat Dr. Brötel und Seckachs Bürgermeister Thomas Ludwig in ihren Grußworten den hohen und anerkannten Stellenwert des Kinder- und Jugenddorfes Klinge im regionalen Bereich und bis weit über die heimischen Grenzen hinaus. Laut Landrat ist das Kinderdorf zweifellos Teil des gelobten Landes, denn die Klinge sei tatsächlich ein „Ort zum Leben“ im besten Sinne des Wortes. Ein Ort, der den Kindern das Lachen wieder zurückschenkt, neue Perspektiven eröffne und dadurch Mut für die Zukunft mache.


Hervorgehoben wurde dabei auch die hervorragende erzieherische und pädagogische Arbeit innerhalb der Gemeinschaft. ,,Es ist traurig aber wahr, dass gerade in unserer Wohlstandsgesellschaft die Zahl der Kinder, für deren Wohl eine stationäre Unterbringung unerlässlich ist, stetig zunimmt, weshalb Einrichtungen wie die Klinge in Seckach mehr denn je gebraucht werden“.

Festgestellt wurde dabei auch, dass das Kinder- und Jugenddorf Klinge zu den Spitzeneinrichtungen seiner Art in Deutschland und Europa zu zählen sei, was auch auf die engagierte Arbeit der Beschäftigten zurück zu führen sei. Dem offiziellen Festakt schloss sich ein gemeinsames Festessen in der Gaststätte St. Benedikt an.

500 Ehrungen Klingefest

Die geehrten Mitarbeiter des Kinder- und Jugenddorfs Seckach-Klinge. (Fotos: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: