VRN-Geschäftsführer im Ruhestand

500 Hambacher Schloss Malik Specht Schreiner 06 2012

Unser Bild zeigt von  links: Volkhard Malik – ab 1. Juli 2012 neuer Geschäftsführer der VRN GmbH,  Christian Specht – Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar, und Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim Werner Schreiner – bis 30.Juni 2012 Geschäftsführer der VRN GmbH. (Fotos: Wolf/VRN)

Neustadt. (pm) Am Donnerstag wurde Werner Schreiner auf dem Hambacher Schloss in Neustadt a.d.W. als Geschäftsführer der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH in den Ruhestand verabschiedet.

Nach 40 Jahren im öffentlichen Dienst, davon 7 Jahre als Geschäftsführer der VRN GmbH, endet nun am 30. Juni seine offizielle Amtszeit. Werner Schreiner wird in den nächsten Jahren als Mobilitäts- und Projektmanager für den VRN tätig sein und sich insbesondere auch um die Fertigstellung des S-Bahn-Projektes kümmern.

Christian Specht, Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN) und Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim zeichnete die Karriere von Werner Schreiner von einem Kinderbild mit Spielzeugeisenbahn bis zum heutigen Tag nach: „Er ist ein ÖPNV-Experte alter Schule“, so Specht. „Mit seinem unglaublich breiten Expertenwissen, seinem persönlichen Netzwerk und seinem hohen persönlichen Engagement hat er den Nah- und Fernverkehr in der Metropolregion Rhein-Neckar in den letzten 30 Jahren geprägt und vorangetrieben.“


Staatssekretär Martin Stadelmaier, Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz sprach stellvertretend für die Landesregierung, aber auch für die anderen beiden Bundesländer Baden-Württemberg und Hessen im VRN seinen Dank aus und würdigte den 40-jährigen Berufsweg des beurlaubten Studiendirektors, der ihn von der schulischen Karriere zu seinem Steckenpferd, dem öffentlichen Personennahverkehr, führte.

So war Werner Schreiner ab 1986 mit einem Teil seiner Arbeitszeit für die Kreisverwaltung Bad Dürkheim tätig, wo er sich um die Neuordnung des dortigen ÖPNV kümmerte.

1992 wurde er als Nahverkehrsberater zum damaligen Raumordnungsverband Rhein-Neckar beurlaubt und bemühte sich um die intensive Kooperation der kommunalen Gebietskörperschaften mit dem damals in 1989 neugegründeten Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN).

Gleichzeitig war Werner Schreiner von 1993 bis 1996 Projektleiter der rheinland-pfälzischen Landesregierung für die Umsetzung des Rheinland-Pfalz-Taktes im Süden des Landes, der eine völlige Neugestaltung des ÖPNV, insbesondere des Schienenverkehrs zur Folge hatte.

Von 1997 an war Werner Schreiner erster Verbandsdirektor des damals neugegründeten Zweckverbandes Schienenverkehr Rheinland-Pfalz Süd, der den Rheinland-Pfalz-Takt weiter umsetzte. Zugleich war er Geschäftsbereichsleiter für Planung und Leistungsangebot bei der VRN GmbH, deren Geschäftsführer er seit 2005 ist.

Als Meilensteine seiner bisherigen Tätigkeit sind neben der verkehrlichen sowie tariflichen Kooperation mit dem Elsass, die Integration des Westpfalz Verkehrsverbundes in den VRN, die Umstellung des Busverkehrs nach wettbewerblichen EU-Regularien vor allem aber die S-Bahn Rhein-Neckar zu nennen, die Werner Schreiner zusammen mit seinem Vorgänger Dr. Wolfgang Wagner und dem damaligen ZRN-Vorsitzenden Dr. Norbert Egger im Jahre 2003 auf den Weg gebracht hat. Zur Zeit steht Schreiner mitten in der Umsetzung der 2. Stufe der S-Bahn Rhein-Neckar, die baulich bis Ende 2017 vollständig fertiggestellt sein soll.

Neben den beruflichen Verpflichtungen bekleidete Werner Schreiner viele weitere Ehrenämter. Um nur einige zu nennen war bzw. ist Schreiner Vorsitzender des Fördervereins Kuckucksbähnel – Erste rheinlandpfälzische Museumseisenbahn, ehrenamtlicher Richter beim Amtsgericht Neustadt/W. und beim Landgericht in Frankenthal, langjähriges Stadtratsmitglied im Stadtrat der Stadt Neustadt/W., Mitglied des Kuratorium des Vereins Kurpfalz und Vorsitzender der Bezirksgruppe Neustadt des Historischen Vereins der Pfalz. Werner Schreiners Wissen und Erfahrung im ÖPNV waren auch über den VRN hinaus sehr gefragt.


Thomas Hachenberger, Vertreter der Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und Geschäftsführer des Stuttgarter Verkehrs- und Tarifverbundes (VVS) würdigte die besonderen Leistungen Werner Schreiners in den vielen ÖPNV-Gremien, denen er angehörte. Seit 2004 war Schreiner Mitglied des Verwaltungsrates, des Ausschusses Wirtschaft und Recht und im Fachausschuss Bestellermarkt der Verbund- und Aufgabenträger des VDV. Mitglied des Ausschusses Verkehr der IHK Rhein-Neckar, Vorsitzender des Expertenausschusses Grenzüberschreitender Personenverkehr der Ober-Rhein-Konferenz, Vertreter des VDV bei der UITP im Ausschuss RSR – Regional and Surburban Railway sowie Mitglied im Netzbeirat der Deutschen Bahn. In einigen Gremien wird Werner Schreiner auch zukünftig tätig sein.

Am 30. Juni 2012 endet die Amtszeit von Werner Schreiner. Er wird sich dann in seiner verbleibenden Freizeit vor allem den vielen Büchern zu Hause widmen und den bereits von ihm erschienenen Veröffentlichungen weitere folgen lassen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: