Qualifizierter Nachwuchs dringend gesucht

Lehrstellenpräsentation bei der Überbetrieblichen Ausbildungswerkstätte Buchen 

Neckar-Odenwald. Der beste Weg sich gut qualifizierten Nachwuchs zu sichern, ist die Ausbildung im eigenen Betrieb. Wer selbst ausbildet, weiß was er hat. Mittelständische Unternehmen stehen zwar weniger stark im Rampenlicht, sind aber die Motoren der Wirtschaft. Sie haben pfiffige Ideen und schaffen attraktive Arbeits- und Ausbildungsplätze dort wo die Menschen leben. Sie haben internationalen Ruf und investieren hier in der Region.

Die Nische finden, aber nicht in der Nische versauern. Neue Wege in der Berufsfindung einschlagen, aber nicht in einer Sackgasse landen, ist leichter gesagt als getan. Was ist damit gemeint? Nicht jede, die gerne mit dem Computer im Büro arbeiten möchte, muss Industrie- oder Bürokauffrau werden. Auch wenn diese Berufe jeder kennt. Aber gerade weil dies so ist, sind diese Plätze heiß begehrt. Mobilität und Flexibilität sind gefragt, damit nicht schon im Vorfeld die Auswahl auf einen bestimmten Beruf beschränkt wird.


In der Industrie werden gut ausgebildete Fachkräfte, besonders im Metall-, Elektro- und Kunststoffbereich, nach wie vor gesucht. Vor allem hat man hier maximal drei bis fünf Mitbewerber um eine Ausbildungsstelle. Wenn man sich hier nicht gerade auf die Trendberufe versteift, klappt es auch heute noch mit einer Lehrstelle, aber man sollte auf jeden Fall umfassend über den Ausbildungsberuf und vor allem über den Ausbildungsbetrieb  informiert sein.

Bei der Lehrstellenpräsentation der Betriebe bei der Überbetrieblichen Ausbildungswerkstätte Buchen e. V. (ÜAB) am 14. Juli 2012 von 9.00 bis 14.00 Uhr haben Schulabgänger die Möglichkeit, direkt mit Verantwortlichen für die Ausbildung und den Auszubildenden selbst, persönlichen Kontakt aufzunehmen. Ca. 60 verschiedene Berufe zum Anfassen, vom Teilezurichter über Industriekaufmann bis hin zum Studienplatz an der Dualen Hochschule werden von über 40 Firmen und Institutionen vorgestellt.

Erste Kontakte mit dem „wirklichen Arbeitsleben“ bieten Praktikumsplätze, die von vielen Betrieben im Neckar-Odenwald-Kreis angeboten werden. Kontakte dazu lassen sich auf der Ausbildungsmesse in der ÜAB knüpfen, ebenso Gespräche über künftige Ausbildungsplätze.


Auch für Eltern ist diese Ausbildungsmesse von großem Interesse. Die Erfahrungen über bestimmte Berufsbilder, die die Eltern an Ihre Kinder weitergeben, sind oft nicht mehr aktuell. Gerade bei neuen Berufen wie Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker oder Technischer Produktdesigner sind die Ausbildungsinhalte nicht bekannt.

Die Messe ist ein idealer Ort Wissenslücken zu schließen und zu erfahren, welche Möglichkeiten in Sachen Aus- und Weiterbildung angeboten werden.

Für Schüler, die 2013 die Schule beenden, wird es Zeit, sich über den Berufswunsch Gedanken zu machen. In vielen Betrieben beginnen die Bewerbungsverfahren gleich nach den Sommerferien. Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen, die es bislang versäumt haben, sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben, erhalten in der ÜAB die Chance aus den Last-Minute-Angeboten 2012 noch kurzfristig attraktive Lehrstellen in verschiedenen Bereichen zu finden.

Das Besondere bei der ÜAB-Lehrstellenbörse ist der direkte Draht, den die Jugendlichen zu den Unternehmen knüpfen können. Vor allem das Angebot „Auszubildende informieren zukünftige Auszubildende“ wird von den Jugendlichen bevorzugt, da hier keine Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme vorhanden ist. Weiter ist die Veranstaltung eine Plattform für alle Bürger der Region. Jeder kann gezielt mit den Firmen und Institutionen sprechen, sich über Aus- und Weiterbildung oder evtl. über einen zukünftigen Arbeitsplatz informieren.


Berufliche Aus- und Weiterbildung aufbauend auf dem Fundament der dualen Berufsausbildung ist der Schlüssel für die Zukunft jedes Einzelnen. Es ist sowohl für die Unternehmen notwendig eine systematische Personalentwicklung zu betreiben, als auch für die Mitarbeiter sich lebenslang weiterzubilden. Die ÜAB informiert über die Weiterbildung zum „Geprüften Technischen Fachwirt“, „Geprüften Technischen Betriebswirt“ sowie über das komplette Qualifizierungsangebot.

Um Unentschlossenen eine Entscheidungshilfe zu bieten, beraten und informieren über 40 namhafte Ausbildungsbetriebe aus dem Neckar-Odenwald-Kreis (NOK) umfassend über die heutigen Möglichkeiten einer Berufsausbildung.

Am 14. Juli 2012 von 09:00 bis 14:00 Uhr werden hierzu die Weichen gestellt.

Vorabinformationen für Schulen, Schüler und Betriebe erhalten Sie bei der ÜAB in Buchen, Tel. 06281/8237 oder 06281/560942.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: