„Vorzeigebetrieb“ mit neuem Legehennenstall

von Liane Merkle

Glaeserne Produktion Dambach

Einblick in die Produktion. (Foto: Birgit Schäfer)

Mudau. Aus kleinen Anfängen heraus, entwickelte sich der Geflügelhof Dambach im Laufe der Zeit zu einem bis weit über die heimischen Grenzen hinaus anerkannten und bei Kunden sowie bei Geschäftspartnern geschätzten Vorzeigebetrieb.

„Stillstand ist Rückschritt“ dachten sich die Dambachs und so verwirklichten sie die bereits 2010 entstandene Planung eines zusätzlichen Legehennenstalls für weitere 10.000 Tiere. Eingeweiht wurde der neue Stall dieser Tage im Rahmen der „Gläsernen Produktion“ im Beisein zahlreicher Besucher und Ehrengäste, darunter MdB Alois Gehrig, MdL Georg Nelius, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Klaus Erich Schork, Willi Müller als Vorsitzenden des Bund der Selbständigen und Herbert Kempf als Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes.


Mit berechtigtem Stolz betonte Bernhard Dambach, dass der neue Stall nach den neuesten tierrechtlichen Bestimmungen in kooperativer Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft „Kontrollierte Artgerechte Tierhaltung“ errichtet worden sei, bevor er die Philosophie des neuen Legehennenstalls vorstellte. Demnach verfügen die Hühner jeden Tag über natürliches Tageslicht. Ein zusätzliches Lichtsystem sei so geregelt, dass es wie ein Sonnenaufgang langsam erhellt und auch wieder langsam abdunkelt wenn es Nacht wird. Ein zusätzlicher Bewegungs- und Scharrraum sei in einem sogenannten Wintergarten an der frischen Luft untergebracht und der Boden ist mit Einstreu versehen, in dem die Tiere ihrem natürlichen Scharrdrang nachkommen können.

„Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat diesen neuerrichteten Stall bereits als besonders tiergerecht anerkannt und auch so erfasst“, betonte der vielseitige Firmensenior. Auf der Talseite habe man den Stall mit Auslaufklappen versehen, die jederzeit eine Freilandhaltung von Legehennen zulasse. Der erste Freilandstall mit 2.000 Hennen sei gerade am alten Stall eingerichtet worden und so will die Familie Dambach den Ausbau einer Freilandhaltung weiter forcieren.

Bereits vor über 50 Jahren habe Vater Erich Dambach in Mudau mit der Legehennenhaltung begonnen. 1967 baute er dann den größten Geflügelstall der Region mit damals 10.000 Legehennen in Käfigen und versuchte die Vermarktung über eine Genossenschaft, bis er erkannte, dass dieser Weg für den Betrieb finanziell nicht tragbar war. Mit neuen Wegen begann dann die Direktvermarktung beim Geflügelhof Dambach und neben Eiern und Suppenhühnern kamen auch Hausmacher Wurst und Nudeln mit in das Warenangebot.

Als der Firmengründer 1983 verstarb übernahm sein Sohn Bernhard die Betriebsleitung und dieser konnte mit tatkräftiger Unterstützung der Familie den Betrieb weiter ausbauen. „Wir haben die Privatvermarktung mit heute vier Verkaufsfahrzeugen vorangetrieben und weitere Produkte aus der heimischen Region in den Verkauf mit aufgenommen“. Seit Mitte der 80-er Jahre produziert man die Nudeln in eigener Regie. Im Jahre 2000 wurde auf dem Geflügelstall ein zweiter Stock aufgebaut und dort für 5.000 Bodenhaltungshühner Platz geschaffen.


Somit bewirtschafte der Betrieb heute über rd. 12.000 Legehennenplätze mit teilweisem Auslauf und zudem verfüge man seit 2009 in Langenelz durch Anmietung eines Stalls über weitere 3.000 Hennenplätze. 2006 und 2010 stiegen die Söhne Tobias (Verkauf und Marketing) und Christoph (Landwirtschaft) in den Betrieb mit ein.

Da aus tierrechtlichen und hygienischen Gründen ein Betreten der Hühnerställe verboten war, wurde den in die Hunderten zu zählenden Besuchern ein Film über das Innenleben des neuen Stalls vorgeführt und informativ über das gesamte Betriebsgelände geführt. Außerdem war für das leibliche Wohl der unzähligen Gäste bestens gesorgt und so gestärkt konnten die Besucher sehen, wie Küken ausgebrütet werden, mit was und wie die Hühner gefüttert werden, sich rund ums Ei und die Nudelfabrikation informieren und einer Malerin über die Kunstschulter blicken. Dazu präsentierte der Raiffeisenmarkt Mudau einen passenden Auszug seiner Produkte.

Als Investition für die Zukunft mit der Grundlage eines hohen Qualitätsanspruchs bezeichneten die Grußredner den „neuen“ Geflügelhof Dambach. Man sei stolz auf das Unternehmen aus der Region, mit seinen heimischen Produkten und einem zufriedenen Kundenstamm bis weit über die Heimatgrenzen hinaus. Die Familie Dambach habe sich mit ihrem unternehmerischen Mut und ihrer gelungenen Symbiose zwischen Verbraucher und Erzeuger zu einem „Vorzeigebetrieb in Sachen Tierhaltung- und Vermarktung“  entwickelt.

 Ehrengaeste Dambach

Die Ehrengäste, darunter MdB Alois Gerig, MdL Georg Nelius, Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger freuen sich mit Familie Dambach über den neuen Stall, der Platz bietet für unvorstellbare 10.000 Legehennen. (Foto: Birgit Schäfer)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: