Update: Schießerei mit zwei Toten


Lehrensteinsfeld/Heilbronn: Zwei Tote und eine Verletzte gab es am Samstag bei einer Schießerei in Lehrensteinsfeld. Gegen 21.45 Uhr wurde das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Heilbronn verständigt, dass in der Lehrensteinsfelder Theodor-Heuss-Straße ein Mann auf eine Frau schießen würde. Wenige Minuten nach diesem Anruf waren bereits mehrere Beamte des Weinsberger Polizeireviers vor Ort und drangen sofort in das von vier Parteien bewohnte Haus ein. Dort befand sich eine, durch einen Schuss verletzte Frau. Möglicherweise fielen zu diesem Zeitpunkt in der Dachgeschosswohnung weitere Schüsse.


Kurze Zeit später waren keine weiteren Schüsse zu hören. Im weiteren Verlauf wurde um das Gebäude eine äußere Absperrung errichtet und gleichzeitig das Spezialeinsatzkommando verständigt. Alle Unbeteiligten waren zwischenzeitlich aus dem Haus und in Sicherheit gebracht worden. Um 00.35 Uhr drangen die Spezialkräfte nach Einsatz zweier Blendgranaten in die Wohnung im Dachgeschoss ein und fanden dort zwei erschossene Personen vor. Nach den ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um den 46 Jahre alten Wohnungsinhaber und dessen 43-jährige Ehefrau.

Der genaue Tatablauf ist noch nicht abschließend geklärt. Über ein mögliches Motiv ist derzeit noch nichts bekannt. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand hatte der 46-Jährige mehrere Schusswaffen besessen. Vermutlich war er als Sportschütze aktiv. Die verletzte 33-jährige Hausmitbewohnerin wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Spurensicherung ist noch im Gange (Stand: 02.25 Uhr). Weitere Erkenntnisse liegen nicht vor.

Update 08.07.12 – 9:00 Uhr

Noch gibt es viele Unklarheiten nach einer Schießerei in Lehrensteinsfeld, bei der eine Frau schwer verletzt und ein Ehepaar getötet wurde. Die Ermittlungen ergaben bislang, dass eine im 1. OG wohnhafte 33-Jährige gegen 21:45 Uhr vom Treppenhaus in ihre Wohnung wollte, als eine in der darüber liegenden Dachgeschoßwohnung wohnhafte 43-Jährige ohne Vorwarnung von der Treppe aus auf sie schoss. Die Frau wurde zwei Mal getroffen, konnte jedoch schwer verletzt in ihre Wohnung flüchten. Die 43-Jährige begab sich anschließend in ihre Wohnung, aus der kurz darauf mehrere Schüsse zu hören waren. 


Eine Streife der alarmierten Weinsberger Polizei stand vor der verschlossenen Haustüre und hörte ebenfalls Schüsse. Da niemand die Haustüre öffnete, sprengten die Beamten mit Schüssen aus einer Maschinenpistole das Schloss. Als sie vor der Wohnungstüre standen, war in der Wohnung alles ruhig. Deshalb wurde zunächst versucht, Verbindung mit den Personen in der Wohnung aufzunehmen. Parallel wurde das Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um eine Geiselnahme handelte. 

Das SEK stürmte um 00:35 Uhr die Wohnung und fand in dieser die 43-Jährige und ihren 46 Jahre alten Ehemann tot auf dem Boden liegend. Beide starben aufgrund von Schussverletzungen. Der Tatablauf ist völlig unklar. Die Spezialisten der Kriminaltechnik versuchen derzeit, den Tatablauf zu rekonstruieren. Außerdem sollen die Leichen obduziert werden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: