Kommunale Finanzexperten besuchten Waldbrunn

Waldbrunn.Am vergangenen Freitag konnten die Mitarbeiter des Waldbrunner Rechnungsamts, Karola Geier, Yvonne Sick, Kämmerer Joachim Gornik und Christoph Mechler ihre Kollegen aus dem gesamten Neckar-Odenwald-Kreis auf dem Winterhauch begrüßen.

Zunächst besichtigte die Gruppe mit den kommunalen Finanzexperten die Mineralienausstellung im Rathaus, wo man viel über die mineralogische Besonderheit des Katzenbuckels als Vulkanhärtling und den Waldkatzenbacher „Urlurch“ der Gattung Trematosaurus erfuhr, der es inzwischen als „Tremmy“ sogar zu einem eigenen Laugengebäck gebracht hat, das die Gemeinde bei festlichen Anlässe anbietet.


Per pedes ging es dann in die Katzenbuckel-Therme mit dem kürzlich eröffneten Geobiologischem Lehr- und Übungsgarten (wir berichteten), das touristische Zentrum der Gemeinde, wo die Gemeindefinanzexperten bereits mit Kaffee und Kuchen erwartet wurden.

Marina Hofherr von der Tourist-Information erläuterte das touristische Angebot der Odenwald-Gemeinde und stellte den interessierten Zuhörern die umfangreich sanierte und modernisierte Badeeinrichtung vor. Seit Eröffnung der Therme übertrafen die Besucherzahlen die Erwartungen bei weitem, sodass man auch aus haushälterischer Sicht zufrieden sein könne, wie Kämmerer Joachim Gornik ergänzte.

Gestärkt trat man nun den Weg auf den Katzenbuckel an. Auf der höchsten Erhebung des Odenwalds und Waldbrunner Wahrzeichen wurden die Gruppe von Heinz Schölch von der Skizunft Katzenbuckel-Eberbach erwartet, der vorbei am Steinbruch-See auf dem einzigartigen Lehrpfad „Weg der Kristalle“ zur Mattenskisprungschanze führte. Dort berichtete Schölch von der langen Tradition des Katzenbuckels als Skisportgebiet, stellte aber auch die Sprungschanze vor auf der die Skizunft Katzenbuckel nachhaltige Nachwuchsarbeit organisiert. Katja Seizinger, Olympiasiegerin von Lillehammer und Nagano im Abfahrtslauf hatte einst am Katzenbuckel das Skifahren gelernt, so der Experte stolz. Auch der aktuelle ETU-Triathlon-Europameister Timo Bracht hat seine Wurzeln bei der Skizunft, ebenso dessen Bruder Kai, der als Skispringer Erfolge feierte.


Nach diesem enormen Wissenstransfer ging es vorbei zur höchstgelegenen Quelle des Odenwalds zur gleichnamigen benachbarten Freya-Hütte, wo der gelungene Ausflug beim Grillen mit netten Gesprächen auch jenseits von Gemeindefinanzen einen gemütlichen Abschluss fand. 

468 Kaemmerertreffen in Waldbrunn

Die kommunalen Finanzhüter besuchten Waldbrunn. An der Freya-Hütte fand der Abschluss statt. (Foto: Hofherr)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: