Und pünktlich kam der Sonnenschein

Erstes Sommerfest der Johannes-Diakonie war ein großer Erfolg – Konkurrenz zum Mosbacher Sommer soll künftig vermieden werden

Sommerfest Johannes Diakonie

Die Theatergruppe Guckloch präsentierte „den genialen Kasimir“. (Foto: Lothar Dörge)

Mosbach. (pm) „Na, ihr Zwerge?“ – So wurde man beim Sommerfest der Johannes-Diakonie öfter mal angesprochen. Böse konnte man dem, der da von oben herab grüßte, aber nicht sein. Auch, dass „Roland der Riese“ einen Regenschirm dabei hatte, der den einzigen Zweck hatte, Besucher nass zu machen, wurde meist mit einem Lachen verziehen. Schließlich hatten sich zum Ende des Gottesdienstes und damit pünktlich zum Beginn des Festbetriebs die Regenwolken verzogen. Schönstes Sommerwetter folgte – da war der tropfende Regenschirm eher mal eine willkommene Abkühlung.


Als hätte sie es geahnt, ließ Pfarrerin Birgit Lallathin im Gottesdienst einen leuchtend blauen Himmel über die Köpfe wehen, der mit leichtem Windhauch die Sinne wie eine Sommerbrise streichelte. Auch musikalisch eingestimmt mit dem Lied „Dann hat der Himmel die Erde berührt“ konnte es beginnen, das erste Sommerfest der Johannes-Diakonie, das nun in dieser Form jedes Jahr gefeiert werden soll. Leider kollidierte die Premiere mit der Eröffnung des Mosbacher Sommers, was künftig unbedingt vermieden werden soll. Denn schließlich ist ganz im Sinne einer inklusiven Gesellschaft die gesamte Bevölkerung zum miteinander Feiern eingeladen.

Immerhin dürften es um die 2.000 Besucher gewesen sein, die sich auf dem Festplatz zwischen dem Begegnungszentrum fideljo und dem Berufsbildungswerk tummelten und an einem reichhaltigen Angebot von Buden und Ständen und einem bunten Programm im Festzelt erfreuten. Hier unterhielten unter anderem die Big Band des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums, die Musikbande der Lebenshilfe Buchen „handicaps“ und die Band of Mountain School (Schulband der Johannesberg Schule). Auch die erfolgreichen Special Olympics Teilnehmer kamen hier noch einmal zu Ehren. Ex-Weltmeister und Olympiadritter Oliver Caruso ließ es sich nicht nehmen, vor allem „seinen“ Kraftsportlern noch einmal kräftig auf die Schulter zu klopfen. Bauchtanz und Theaterspiel und nicht zu vergessen die „Mini Playback Show“ rundeten das Programm ab.

Auch sonst war auf dem Festgelände viel Kurzweil geboten. Das Westernbähnle drehte, immer voll besetzt, Runde um Runde, die Rettungshunde des DRK Bad Mergentheim zeigten ihr Können, das Gang- und Handzentrum beeindruckte mit seiner in der Region einmaligen Geräteausstattung, und mit der Feuerwehr ging es im Drehleiterkorb hinauf in schwindelnde Höhen. Kein Wunder, dass man gegen Ende des Tages öfter mal die Frage hörte: „Wann ist das nächste Sommerfest?“


Zu gewinnen gab es beim Sommerfest auch etwas. Die Preisfrage „Welcher Fußballverein hat einen Integrativen Fan-Club?“ beantworteten die meisten richtig: TSG 1899 Hoffenheim. Glücksfee Anja Lichtle zog als Gewinner des 1. Preises (Gartenbank) Dominik Goth aus Billigheim. Den 2. Preis (Vogelhäuschen) erhält Werner Utz aus Schefflenz, den 3. Preis (Nistkasten) Julian Spranz aus Billigheim.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: