Fundierte Jugendarbeit sichert DRK Buchen

von Liane Merkle

Fundierte Jugendarbeit sichert Fortbestand des DRK Buchen

„Drums alive“. (Foto: Liane Merkle)

 

von Liane Merkle

Buchen. Durch nahezu 950 Aktive, darunter 505 Ehrenamtliche, 203 Mitglieder im Jugendrotkreuz sowie Hauptamtliche und Ausbilder im Rettungsdienst, wird derzeit der Buchener Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes getragen.

Nicht ohne Stolz betonte Bürgermeister Roland Burger in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbandes, dass man aufgrund der zuverlässigen und engagierten Mitglieder auf ein zwar arbeitsreiches, aber auch zufrieden stellendes Geschäftsjahr zurückblicken könne. Im Rahmen der Kreisversammlung im Hettinger „Lindensaal“ galt sein besonderer Dank daher allen, die sich für die Belange und Inhalte des DRK-Kreisverbandes Buchen  in den verschiedensten Funktionen und Fachbereichen eingesetzt hatten, besonders auch den Ortsvereinen für die kooperative Zusammenarbeit.

Erfreut zeigte sich der Vorsitzende über die Anwesenheit von Dr. Lorenz Menz als Präsident des DRK-Landesverbandes Baden, der Kreisehrenvorsitzenden Dr. Ferdinand Peter und Josef Frank, der Bürgermeister Klaus Gramlich aus Adelsheim, Heribert Fouquet aus Hardheim und Hans-Peter von Thenen aus Ravenstein sowie BM-Stellvertreter Walter Thier aus Mudau und Ortsvorsteher Volker Mackert aus Hettingen.


In gedruckter Form den Mitgliedern vorliegend, konnte sich Vorsitzender Burger daher in seinem Jahresbericht auf die Kernpunkte der Kreisarbeit beschränken. So resümierte er kurz die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Kreisverbandes und des Ortsvereins Buchen im vergangenen Jahr, das 125-jährige Bestehen des Ortsvereins Sennfeld, 35 Jahre Seniorengymnastik Mudau, 25 Jahre Tanz in Walldürn und die 35-jährigen Jubiläen der Seniorengymnastik in Höpfingen und Adelsheim.

Großes Augenmerk habe man im Geschäftsjahr wieder auf die Ausbildung gelegt und zahlreiche Lehrgänge und Erste-Hilfe-Kurse angeboten. 19 neue Sanitäter schlossen ihre Ausbildung mit Erfolg ab. Rund 140 Teilnehmer konnte man im Rahmen des „Odenwälder First Responder Tag OFIRTA“ in der Buchener Stadthalle zu dieser Fortbildungsveranstaltung begrüßen, die auf Initiative des Leitenden Notarztes Dr. Genzwürker zustande gekommen war.

„Ein ständiges Arbeitsfeld der Bereitschaften und Ortsvereine ist der Blutspendedienst“. So seien auf dem Gebiet des Kreisvereins im letzten Jahr 2.983 Blutspenden gesammelt worden. Weiter erwähnte er die 2011 gestartete Kooperation mit den Neckar-Odenwald-Kliniken, wo Auszubildende der Krankenpflegeschule die Arbeit im Blutspendedienst unterstützt hatten. „Unser Kreisverband ist für eine Fläche von rd. 685 Quadratkilometer mit 68.000 Einwohnern zuständig. Mit unseren Rettungswachen in Buchen, Hardheim und Osterburken sichern wir die notfallmedizinische Versorgung innerhalb der gesetzlichen Hilfefrist von 15 Minuten“. Mit 91,5 Prozent schaffe der Rettungsdienstbereich einen sehr guten Wert, und dies im ländlichen Raum mit seinen weiteren Anfahrtsstrecken als in Ballungsräumen.


Flirten, Chatten & Freunde treffen

Um das Fortbestehen des Roten Kreuzes sichern zu können gelte das Hauptaugenmerk weiter einer fundierten Jugendarbeit mit Präsenz an den Schulen, in den Ortsvereinen und auch bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Weiter verwies der Vorsitzende auf die Aufgaben in der Gesundheitsförderung und Prävention und der Pflege des 5.000 Mitglieder umfassenden Förderbestandes, sowie der anstehenden Renovierung der Rettungswache in Buchen.

Ein weiterer Dank des Vorsitzenden galt auch dem Team der Kreisgeschäftsstelle mit Geschäftsführerin Sigrid Schmitt an der Spitze. Mit akribisch aufgeschlüsseltem Zahlenmaterial konnte im Anschluss Schatzmeister Willi Weismann über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichten, ehe die umfangreichen Aktivitäten eines Kreisverbandes im Rahmen der einzelnen Ressortberichte deutlich wurde.

So in den Berichten von Christian Wallner für die Kreisbereitschaftsleitung, Renate Albrecht für die Notfallseelsorge, Theresa Nied-Ullrich für das Jugendrotkreuz, im Bericht über die Behinderten-Begegnungsstätte Osterburken und von Kreissozialleiterin Yvonne Wolfmüller in ihrem Bericht über die allgemeine Sozialarbeit. Die Fachberichte gipfelten in einer Life-Vorführung – unter anderem durch die anwesenden Bürgermeister und Präsident Menz – des jüngsten DRK-Bewegungsprojekts „Drums alive“, das den Zugabe fordernden Zuschauern offensichtlich genauso viel Spaß machte wie den Aktiven.


Nach der Aussprache und der Tatsache, dass die Kassenprüfer keinerlei Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder auf Antrag von Hettingens Ortsvorsteher Volker Mackert der gesamten Vorstandschaft als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Neuwahlen standen in diesem Jahr turnusgemäß nicht an. In den anschließenden Grußworten wurde die zuverlässige und pflichtbewusste Arbeit sowohl im Kreisverband als auch in den Ortsverbänden gewürdigt und daher auch die hohe Akzeptanz des Roten Kreuzes in der Bevölkerung gewürdigt. Jeder Einzelne leiste mit seinem Engagement einen wesentlichen Beitrag zu einem funktionierenden Gemeinwesen und daher sei die Arbeit des Roten Kreuzes nicht hoch genug einzuschätzen.

„Es ist die Herzlichkeit, die uns im DRK verbindet“, resümierte Dr. Peter. Und Dr. Menz, der seinen Stolz zum Ausdruck brachte, eine Persönlichkeit wie den Ehrenvorsitzenden Dr. Peter zu kennen, hob hervor, dass die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt in Buchen ebenso beispielhaft wie unbezahlbar sei. Diskussionen, Anregungen und der Austausch von Erfahrungen kennzeichneten den Inhalt des anschließenden gemütlichen Beisammenseins.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: