Open-Air-Kino wird ganz heiße Nummer

Ziemlich beste Freunde treffen den Gott des Gemetzels in der Russendisco

500 russendisko

(Fotos: Agenturen)

Mosbach. (pm) 11 Nächte – 10 Filme – eine 70 m² Leinwand. Sobald es dunkel wird, heißt es ab Donnerstag, 02. August im Elzpark wieder „Film ab“! Allabendlich, wenn der Himmel, gegen 21:30 Uhr, sein Licht gedimmt hat, geht es los. Die Stars auf der riesigen Leinwand funkeln gemeinsam mit den Sternen über den Köpfen des Kinopublikums um die Wette und lassen die Besucher dieses unvergleichliche Open-Air-Kino-Flair verspüren! Um alles gemütlich zu gestalten und der nächtlichen Frische zu trotzen, empfiehlt es sich, warme Decken und Jacken mit zu bringen.

Eine gewisse Frische bringt auch der erste Film der diesjährigen Open-Air-Kino Reihe mit sich. Die etwas andere Filmromanze „Lachsfischen im Jemen“ erzählt am 02. August von einem visionären Scheich, der in seinem Wüstenstaat das Lachsfischen als Sport bei seinen Landsleuten einführen möchte. Er scheut keine Kosten, um diesen außergewöhnlichen Wunsch zu erfüllen. Der britische Wissenschaftler Dr. Alfred Jones soll ihm helfen. Der verneint jedoch zunächst diesen Auftrag mit all seiner fachmännischen Kompetenz, lässt sich dann aber doch auf das Abenteuer ein, als er den Emir und dessen attraktive Agentin kennenlernt.

500 ziemlich beste freunde 1

Ziemlich beste Freunde“ – Der Kinohit aus Frankreich ist einer der besten Filme des Jahres und wird am Freitag, 03. August und am Samstag, 11. August, im Open-Air-Kino zu sehen sein. Driss, arbeitslos und frisch aus dem Knast entlassen, bewirbt sich, um den Stempel für die Arbeitslosenunterstützung zu bekommen, pro forma bei dem querschnittsgelähmten reichen Philippe als Pfleger. Gegen alle Erwartungen stellt Philippe ihn ein, weil er spürt, dass Driss ihm nicht mit Mitleid begegnet. Schon bald rasen die beide nicht mit dem Behindertenauto, sondern dem Maserati durch Paris, rauchen Joints und laden schon mal zu einer Orgie ein.

Die Bestseller-Verfilmung „Russendisko“ steht am Samstag, 04. August auf dem Programm. Kurz nach dem Fall der Mauer versuchen drei Russen ihr Glück in Berlin. Andrej will schnell reich werden, Mischa möchte als Musiker Karriere machen und Wladimir hat kein Ziel, ist aber immer zur Stelle, wenn jemand Hilfe braucht. Natürlich wird alles nicht so einfach, denn in Berlin warten schon Probleme mit den Behörden auf sie und ihre Aufenthaltsgenehmigung läuft ab. Als bei Wladimir auch noch die Liebe einschlägt, ist das Chaos perfekt.


Was die sieben Rentner in „The Best Exotic Marigold Hotel“ erwartet, erfährt man am Sonntag, 05. August. Das „Best Exotic Marigold Hotel“ verspricht jedenfalls ein „traumhaftes Haus mit altersgerechter Pflege“ – eröffnet hat es ein Inder in Bombay als Alterssitz für Briten. Angelockt durch die vollmundigen Versprechungen, machen sich die Rentner auf die Reise nach Indien und erleben dort einen neuen Start ins Leben – allerdings nicht durch den „traumhaften“ Aufenthalt im Hotel!

The Artist“ wurde mit fünf Oscars ausgezeichnet und das sicherlich nicht ohne Grund. Diesen stummen Schwarz-Weiß-Film kann man am Montag, 06. August im Großen Elzpark auf einer Riesenleinwand bewundern. Er erzählt von einer jungen Schauspielerin, die 1927 in der Zeit des Wandels vom Stumm- zum Tonfilm in Hollywood ihr Glück versucht. Eine bewegende Liebesgeschichte und zugleich eine Liebeserklärung an die Kunst der Unterhaltung, die niemals aufhört, uns zu bezaubern.

500 The Artist

Wenn man von „Stars beim Open-Air-Kino in Mosbach“ spricht, darf einer natürlich nicht fehlen: George Clooney! Er wird im Kinofilm „The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“ am Dienstag, 07. August auf der Leinwand zu sehen sein. Schauplatz der Geschichte ist Hawaii. Erst nach dem schweren Unfall seiner Frau lernt der bislang miserable Ehemann und Vater Matt das Leben kennen. Stets mit dem Kopf bei der Arbeit, rauschte es bislang an ihm vorbei. Eine zutiefst menschliche Tragikomödie über die Liebe, den Tod und einen Neuanfang.

Am Mittwoch, 08. August, kann man gleich vier Filmstars der extra Klasse sehen: Kate Winslet, Jodie Foster, Christoph Waltz und John C. Reilly in „Der Gott des Gemetzels„. Zu Beginn des Filmes gibt es eine Prügelei zwischen zwei Elfjährigen. Um die Angelegenheiten in aller Vernunft zu regeln, treffen sich die zwei Elternpaare, um es wie vernünftige Menschen zu klären. Was als friedliche Unterhaltung beginnt, endet in einem Fiasko voller Wiedersprüche und grotesken Vorurteilen. Die dünne Haut der bürgerlichen Kultiviertheit platzt auf und „der Gott der Gemetzels“ kommt in den Eltern zum Vorschein. So landet im Laufe dieser Tragikomödie nicht nur ein Handy in der Tulpenvase…

500 Lachsfischen im Jemen

Wer Lust auf „Eine ganz heiße Nummer“ hat, sollte am Donnerstag, 09. August, im Großen Elzpark erscheinen. Dort erlebt man, wie drei Frauen aus dem Bayrischen Wald eine Sexhotline gründen, weil ihnen die Bank hat gerade den Kredit für ihren kleinen Lebensmittelladen gekündigt hat. So bleibt ihnen nichts Anderes übrig, als Marias Schnapsidee in dem tief katholischen Ort, wo Gott, der strenge Gemeindepfaffe und die biestige Bürgermeisterfrau Gerti alles sehe, in die Tat umzusetzen – Telefonsex im Bayrischen Wald!

Eifersucht, Sex, Wut, Tränen und ein Überraschungsgast – das alles wird von Freund Daniel auf einem Video – dem „Hochzeitsvideo“ aufgenommen, um es für YouTube, Facebook und MyVideo aufzubereiten. Doch je länger der Abend dauert, desto ausgelassener wird gefeiert, getanzt und natürlich auch getrunken. Am Freitag, 10. August kommen Dinge ans Licht und aufs Video, die eine (Alb-) Traumhochzeit unvergesslich machen.


Der letzte Film der Open-Air-Kino Reihe wird am Sonntag, 12. August gezeigt. „Sommer in Orange“ ist der Titel dieser Culture Clash-Komödie, die vom Zusammenprall einer wild lebenden Kommune und einer bayerischen Dorfgemeinschaft erzählt. Gemeinsam mit ihren Kindern lebt Amrita in einer Berliner Sannyasin-Kommune. Als ihr Freund einen Bauernhof in Bayern erbt, beschließt die Kommune,. dorthin umzuziehen und ein Therapie-Zentrum zu eröffnen. Doch schon nach kurzer Zeit ist dem Bürgermeister das bunte Treiben auf dem Hof zu viel und auch die Dorfbewohner können sich nicht mit der „freizügigen“ Lebenseinstellung anfreunden.

Programmhefte gibt es in der Tourist Information Mosbach, Tel.: 06261 9188-0 und in den Fachgeschäften der Region. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es bei der Tourist Information am Mosbacher Marktplatz, bei der Sparkasse Neckartal-Odenwald, der Rhein-Neckar-Zeitung foder unter www.mosbach.de/veranstaltungen. Ermäßigung von 10 % beim Kauf von fünf und mehr Karten nur im Vorverkauf und nur bei der Tourist Information.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: