Protestaktion beim 3-Länder-Radevent

Protest 3 Laender Tour

(Foto: LRA)

Hardheim. (lra) Der 3-Länder-Radevent ist seit Jahren eine beliebte Veranstaltung, bei der radbegeisterte Freizeitsportlerinnen und –sportler drei Tage lang auf einer abwechslungsreichen Tour durch Bayern, Hessen und Baden-Württemberg ihrem Hobby frönen.


In diesem Jahr war Hardheim Etappenziel und auf dem Weg nach Miltenberg passierte die Truppe, der die Landräte Dr. Achim Brötel und Roland Schwing (Miltenberg) angehörten, den noch immer nicht realisierten Radweglückenschluss. Von bayrischer Seite ist der Erftal-Radweg von Eichenbühl bis Pfohlbach komplett ausgebaut, auf badischer Seite endet er abrupt und zwingt die Radler auf die vor allem von Schwerlastverkehr viel befahrene und damit gefährliche L 521. Schon vor Jahren hat sich eine IG Mühlenradweg firmiert, die immer wieder auf den Lückenschluss drängt und anlässlich des 3-Länder-Radevents zu einer Protestaktion aufgerufen hat.

Landrat Dr. Achim Brötel (hier auf dem Hardheimer Schlossplatz) schloss sich dem Protest ebenso wie MdB Alois Gerig, MdL Georg Nelius und Hardheims Bürgermeister Heribert Fouquet gerne an. Er appellierte an die Landesregierung, den Worten endlich Taten folgen zu lassen und grünes Licht für den Ausbau zu geben. Zahlreiche „Protestradler“ mit orangefarbenen T-Shirts oder gelben Warnwesten schlossen sich dem Tross an, so dass über 500 Radler unterwegs waren und lautstark für ihr Anliegen klingelten.   


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: