TSV Strümpfelbrunn im Pokal auf Augenhöhe

TSV Strümpfelbrunn – TSV Buchen 1:2

Waldbrunn. (ts) Auf Augenhöhe begegnete der TSV aus Waldbrunn dem Verbandsligaabsteiger aus Buchen. In einem spannenden Spiel war Buchen zwar die spielbestimmende Mannschaft, der Gastgeber hatte aber  in der ersten Hälfte die besseren Möglichkeiten. Münch, Böhm und Sigin vergaben hochkarätige Torchancen.

Nach dem Wechsel war die Partie zunächst ausgeglichen. Nach einer Viertelstunde übernahm der Gast die Initiative und der hervorragende R. Heiß im Strümpfelbrunner Tor musste mehrmals sein ganzes Können unter Beweis stellen. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte konnte Steiner seinen Gegenspieler nur durch ein Foulspiel im Strafraum stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte ein Gästespieler zum 0:1. Jetzt wurden die Platzherren wieder stärker und sie kamen in der 80. Minute durch André Wesch, der sein starkes Spiel krönte, zum Ausgleich. Jetzt war der TSV Strümpfelbrunn dem Sieg näher, konnte aber gute Chancen durch Runkel und Böhm nicht verwerten. Als alles schon mit einer Verlängerung rechnete konnte sich Reimann gegen drei Gegenspieler durchsetzen und mit einem fulminanten Weitschuss den höherklassigen Gast glücklich in die zweite Ründe schießen.

Den Waldbrunnern gebührt ein Kompliment für eine sehr gute Leistung.


SG Strümpfelbrunn/Waldkatzenbach – FC Binau 2:5 (0:2)

Trotz Feldüberlegenheit in der ersten Halbzeit ging der Gast mit einer 0:2-Führung in die Kabine. Binau verwertete seine Möglichkeiten eiskalt und nutzte dabei Abwehrfehler der Platzherren. Beste Torchancen wurden in der Folgezeit vergeben, während dem Gast aus dem Neckartal kurz nach dem Wechsel das vorentscheidende 0:3 gelang. Noch weitere vier Treffer – gleichmäßig auf beide Teams verteilt – führten zum 2:5-Endergebnis.

Ein verdienter Sieg der Gäste, die sich als abgeklärtere Mannschaft präsentierten und die Chancen effektiv nutzten. Die Tore für die SG erzielten Hauber und Galm per Strafstoß.


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: