70 Kilometer durch den bergigen Odenwald

von Liane Merkle

Seckach. Eine Radtour im bergigen Odenwald mit 70 Kilometern Länge kann im Rahmen eines Ferienprogramms – in diesem Fall das der Schlotfeger – durchaus als anspruchsvoll bezeichnet werden, und die acht Kinder, die sich das zutrauten und auch noch schafften wurde von dem ebenfalls achtköpfigen Begleiterteam der SVG-Abteilung Radsport-Wandern-Gymnastik zu Recht als kleine Helden gefeiert.

Bei bestem Radfahrwetter machte man sich unter Leitung von Otto Martin und Manfred Eberhard in Großeicholzheim auf den Weg am Sportgelände vorbei in den Spitzenwald bis zur „Friedenseiche“, wo deren Historie kurz beleuchtet wurde.  Weiter ging es durch den Klingenwald nach Waldhausen und begleitet von der Legende des „Klingenmännle“ über Einbach und Langenelz nach Mudau zum dortigen Galgen, dessen Chronik Stefan Emrich erläuterte. Auf dem relativ neuen Radweg über den „Ünglertsgrund“ verfolgte die sportliche Gruppe die Richtung Amorbach mit einem Abstecher über die Burgruine „Wildenburg“. Und dort konnten die Kids erst mal auf abenteuerliche Erkundungstour gehen, bevor die Fahrt auf dem Radweg über Buch nach Amorbach weiterging.




 Hier hatten sie sich die ausgedehnte Mittagspause im Biergarten der „Brauerei Etzel“ wirklich redlich verdient und das Tollen auf dem Spielplatz ebenso, bevor sie wieder ihre „Stahlrösser sattelten“ und sich nach Schneeberg stetig bergauf quälten über Rippberg und die Beuchertsmühle mit ihrem Wildschweingehege nach Walldürn. Von hier ging die Route weiter über Hainstadt nach Buchen und nach einer „Eispause“ mit Ulrike Emrich über Bödigheim nach Hause, wo Familie Knörzer vom „Grünen Baum“ zum Abschlussessen mit Pommes und Würstchen eingeladen hatte. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: