Landtagspräsident besucht den Neckar-Odenwald-Kreis

Landtagspraesident

Landtagspräsident Guido Wolf trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Mosbach ein. Bei seinem Besuch wurde er sowohl von den Abgeordneten des Neckar-Odenwald-Kreises, MdL Peter Hauk (CDU) und Georg Nelius (SPD), der Betreuungsabgeordneten MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne), Landrat Dr. Achim Brötel und Oberbürgermeister Michael Jann begrüßt und begleitet. Die Schüler der LES Mosbach hatten sich gut auf den Besuch des Politikers vorbereitet und stellten teilweise schwierige Fragen. (Foto: pm)

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Landtagspräsident Guido Wolf bereiste den Neckar-Odenwald-Kreis und lernte den Kreis  unter den Aspekten Schulstandort, Wissenschaftsstandort und Wirtschaftsstandort kennen und wurde dabei auch von der grünen Betreuungsabgeordneten des Neckar-Odenwald-Kreis, Charlotte Schneidewind-Hartnagel begleitet.

Bei seiner ersten Station, der Ludwig-Erhard-Schule in Mosbach begegnete Landtagspräsident Guido Wolf mehreren Mosbacher Klassen der Gymnasialen Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler stellten dem ehemaligen Landrat des Kreises Tuttlingen durchdachte Fragen. So war für die Schülerinnen und Schüler der Fraktionszwang, die Piratenpartei, die Politikverdrossenheit der Wählerinnen und Wähler und, in Anspielung auf seine Homepage, das Wesen des Wolfs und was ihn charakterisiert von Interesse.

Danach stand der Besuch des neuen Ärztehauses bei der Neckar-Odenwald-Klinik Mosbach auf dem Programm. Dieses gelungene Beispiel für Regionalentwicklung ist gleichzeitig ein echter Kommunikationsort, denn das Ärztehaus beheimatet auch die Bibliothek und die Mensa der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Standort Mosbach. Das Land Baden-Württemberg investierte in den Standort Mosbach der Neckar-Odenwald-Kliniken 10 Millionen Euro. Geschäftsführer Andreas Duda stellte die positive Entwicklung der Kliniken vor.




Prof. Dr. Dirk Saller, Rektor am Standort Mosbach der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, berichtete von der überdurchschnittlich guten Entwicklung der Studentenzahlen an seiner Hochschule. Die Waschtumsrate betrage 200 % und sei damit weit über dem Landesdurchschnitt. Prof. Saller führt diese Entwicklung auf die enorme Wirtschaftsstruktur im Neckar-Odenwald-Kreis mit einigen Weltmarktführern zurück. Interessant dabei sei, dass 80% der Studienanfänger an seiner Hochschule inzwischen weiblich seien. Die Landtagsabgeordneten der Grün-Roten Landesregierung, Charlotte Schneidewind-Hartnagel und Georg Nelius, setzten sich im vergangenen Jahr in Stuttgart massiv für den Neubau eines Studentenwohnheims ein, damit dort dem wachsenden Ansturm der Studenten begegnet werden kann.  Es sei eine bewusste Entscheidung gewesen mit der DHBW in die Ländlichen Räume zu gehen, daher müsse man alles tun um die Hochschule dort auch zu stärken und den Ländlichen Raum aufzuwerten. Dass dies gelang war eine besondere Freude, so Schneidewind-Hartnagel am Rande der Veranstaltung.

Abschließend besuchte die Delegation die Firma Scheuermann und Heilig in Buchen. Die metallverarbeitende Firma will eine schadstofffreie Produktion bis 2020 verwirklichen und ist mit Ihrem Nachhaltigkeitsmanagment auf einem guten Weg.

Nach vielen guten Eindrücken aus dem Neckar-Odenwald-Kreis verabschiedete Wolf sich am Nachmittag wieder nach Stuttgart.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: