„Charaktersau sucht Trüffelschwein“

Frederic Hormuth forscht auf offener Bühne:

Charaktersau

(Foto: Agentur)

Limbach. (bd) Der Kurpfälzer Frederic Hormuth ist auf der Suche: „Charaktersau sucht Trüffelschwein“ heißt sein aktuelles Bühnenprogramm, das am Sonntag, 21. Oktober, um 19.00 Uhr in Limbach zur Aufführung kommt.

„Reifer Jungkabarettist sucht nach schwerer Enttäuschung moralisch gefestigtes Publikum zum Spaßhaben! Dein Aussehen ist egal, Hauptsache wir können zusammen lachen und auch ernst sein. Nichts muss, alles kann. Spätere Weltrettung nicht ausgeschlossen. Du erkennst mich leicht: Ich steh vorne und trage ein Mikro!“ Ganz sachlich-nüchtern kündigt er sein Programm an, das Qualitätsmanagement hat scheinbar die Humorbühne erreicht: „100 Minuten Kabarett, sieben Piano-Songs, eine hochwertige Schlusspointe, weit mehr als 200 Lacher, mindestens 10 Aha-Momente und eine gratis Hirnmassage“ sind der Limbacher VHS-Außenstelle und dem Publikum im Gemeindehaus „Maria Frieden“ augenzwinkernd vertraglich zugesichert.




Es geht um die Frage „Wer mit wem?“. Und die dazugehörende Millionenfrage „Warum?“ Frederic Hormuth will nicht länger der Letzte sein, der mitbekommt, wer jetzt neuerdings mit wem unter der Decke steckt. Er erforscht geheime Sehnsüchte, fiese Anziehungskräfte und die haarsträubendsten Zusammenhänge einer deutschen Gegenwart, die passt, wie die Faust aufs Auge. Rasant, anspruchsvoll und schweinelustig paart sich beim gebürtigen Mannheimer Hormuth intellektuelle Schärfe mit kurpfälzer Draufgängertum. Der Mann hat Witz und scheut nicht davor zurück, Gebrauch davon zu machen. Hier treffen sich Hirn und Zwerchfell in der Mitte – im Herz.

Der preisgekrönte Kabarettist, von dem sich u.a. auch Bülent Ceylan Texte schreiben lässt, glänzt nicht nur mit temporeichen Analysen der deutschen und europäischen Politiklandschaft, auch am Piano zeigt er seine Qualitäten.

Vorverkauf und Kartenreservierungen ab sofort im Rathaus Limbach, Tel 06287/92000.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: