Organspende – Chance auf ein zweites Leben

Mosbach. Die Selbsthilfegruppe Herztransplantation Südwest e.V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Patienten-Informations-Zentrum der Neckar-Odenwald-Kliniken und mit Unterstützung der Volksbank eG Mosbach am Donnerstag, den 18. Oktober, eine Informationsveranstaltung zum Thema Organspende. Beginn ist um 19.00 Uhr im Steinersaal der Volksbank Mosbach.

Als Referent konnte Erich Frey, Transplantationskoordinator der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), gewonnen werden. Als weitere Referenten sind vorgesehen: Priv. Doz. Dr. Harald Genzwürker, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Neckar-Odenwald-Kliniken sowie Pfarrer Roger Baudy von der evangelischen Kirchengemeinde Lohrbach. Aus Sicht einer persönlichen Betroffenen berichtet Ursula Drumm, die seit einiger Zeit mit einem Spenderherz lebt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit der Diskussion.




Auch wenn das Thema Organspende immer wieder in der Öffentlichkeit diskutiert wird und viele sich grundsätzlich dafür aussprechen, gibt es viel zu wenige Bürgerinnen und Bürger, die tatsächlich ihre Bereitschaft zur Spende erklären und damit im eigenen Todesfall zum potentiellen Lebensretter werden. So warten rund 12.000 schwer kranke Menschen in Deutschland auf ein neues Organ. Laut Statistik sterben täglich drei Menschen, weil ein Spenderorgan nicht rechtzeitig zur Verfügung stand. Auf eine Niere beispielsweise muss ein deutscher Patient im Schnitt sieben Jahre warten – eine lange zermürbende Zeit. Organspende ist immer noch ein Thema, das mit vielen Ängsten und Unsicherheiten einher geht. Letztendlich kann aber jeder einzelne schnell in die Situation kommen, in der er ein Spenderorgan benötigt oder entscheiden muss, ob die Organe eines Angehörigen zur Spende freigegeben werden dürfen.

Um eine Anmeldung für die Teilnahme an der kostenlosen Veranstaltung unter Telefon 06261/83-231 oder per E-Mail an  piz.mosbach@neckar-odenwald-kliniken.de wird gebeten. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: