Ist ehemaliger Zivi der Mörder von Sabine Jauch?

DNA des Verdächtigen gefunden 23-Jähriger gesteht

Ein 23-Jähriger aus dem Neckar-Odenwald-Kreis hat die Tötung von Sabine Jauch gestanden. Nach zehn Monaten hat die SOKO heute den Ermittlungserfolg bekanntgegeben. Der Täter hat das spätere Opfer während seines Zivildiensts bei der Johannes-Diakonie kennen gelernt, wo Sabine Jauch als Ausbilderin tätig war. (Foto: pm)

Mosbach/Limbach. Wegen des Verdachts Sabine Jauch am 23.12.2011 getötet zu haben, hat die Sonderkommission Mühlwiese am Montagabend einen 23-jährigen Mann vorläufig festgenommen.
Am 24.12.2011 war die 46-jährige Sabine Jauch gegen 19.00 Uhr tot in ihrer Wohnung in Limbach-Krumbach aufgefunden worden. Zuvor hatte deren im Bereich Villingen-Schwenningen lebender Vater die Polizei verständigt, da das Opfer nicht wie vereinbart an Heiligabend bei ihm eingetroffen war. Kurz darauf fanden die Beamten die 46-Jährige. Die Spurenlage wies auf ein Tötungsdelikt hin.
Mit einer aus zunächst 26 Beamtinnen und Beamten bestehenden Sonderkommission nahm die Kriminalpolizei Mosbach sofort die Ermittlungen auf. Hierbei galt es vor allem das persönliche Umfeld und die Lebensgewohnheiten des allein lebenden Opfers abzuklären und das Tatgeschehen zu rekonstruieren. Bei mehreren groß angelegten Suchaktionen wurde versucht, sowohl das Tatwerkzeug als auch persönliche Gegenstände des Opfers, die vom Täter mitgenommen worden waren, aufzufinden.




In akribischer Kleinarbeit setzten sich die Ermittlungen der Sonderkommission, die zur Bewältigung des Arbeitspensums auf über 30 Beamtinnen und Beamte aufgestockt worden war fort und führten nun zu dem lange erhofften Erfolg. U.a. mit dazu beigetragen hat eine am Tatort aufgefundene DNA-Spur des Täters, die jetzt dem 23-jährigen Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte.
Bei seiner polizeilichen Vernehmung räumte der im Neckar-Odenwald-Kreis ansässige Mann, der zwischen November 2010 und Juli 2011 seinen Zivildienst bei der Arbeitsstelle der Sabine Jauch abgeleistet hatte, ein, Frau Jauch die tödlichen Schädelverletzungen beigebracht zu haben.
Gegen den unter dringendem Tatverdacht stehenden Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Mosbach ein Haftbefehl erwirkt, so dass er in Untersuchungshaft genommen wurde.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

12 Kommentare

  1. weiss jemand wo der zivi gewohnt hat bevor er jetzt verhaftet wurde? würde mich interessieren. Muss doch in irgendeinem dorf im nok gerade heiß diskutiert werden.

    m

  2. Wie heißt er mit Vornamen (der wird ja eh in ein paar tagen in der presse bekannnt gegeben!)

    • Selbst unter „Anonymous“ auftreten und sich nach Namen erkundigen…Mein Tipp: Gedulde dich doch noch ein paar Tage „wird ja eh von der Presse bekannt gegeben“.

      • genau so ist es… seit ihr so heiß darauf, zu wissen wo er genau wohnt? wollt ihr hinfahren? mein gott, ich glaube den angehörigen geht es mies genug… schon sehr interessant auf welche dinge menschen so kommen…was die für fantasien haben… krass

  3. Inzwischen stellte sich heraus, daß der vermeintliche Täter ein falsches Geständnis ablegte. Wir sind also weiterhin auf der Suche nach dem Täter. Diesbezüglich ermitteln wir gerade die IPs der Kommentatoren. Klar, dass sich der wahre Täter hier verdutzt äußern würde.

    • Wie war das nochmal mit der DNA????
      Der Täter hat ja laut Polizei bis heute noch kein Geständnis abgelegt, also auch kein falsches…

  4. Anonymous, du solltest mal besser Zeitung lesen. Er hat die Tat gestanden, aber schweigt zum Tathergang etc.

    Warte doch einfach ab…

    Ich kann diese Neugierde auch nicht verstehen!

  5. Anonymous, du solltest mal besser Zeitung lesen. Er hat die Tat gestanden, aber schweigt zum Tathergang.

    Ich kann diese Neugierde auch nicht verstehen! Was hast du davon wenn du es weißt?!

    Warte doch einfach ab….

  6. Da braucht man keine Zeitung, die auch in diesem Fall sehr viel später berichtete und Geld kostet.
    Auch hier steht:
    Bei seiner polizeilichen Vernehmung räumte der im Neckar-Odenwald-Kreis ansässige Mann, der zwischen November 2010 und Juli 2011 seinen Zivildienst bei der Arbeitsstelle der Sabine Jauch abgeleistet hatte, ein, Frau Jauch die tödlichen Schädelverletzungen beigebracht zu haben.

    Ist übrigens der gleiche Text wie in RNZ und FN

Kommentare sind deaktiviert.