Im Landesvorstand der SPD-Juristen

Dr. Joachim Walter wird Nachfolger von Frank Heuß

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Eine erfolgreich durchgeführte „Wachablösung“ gelang der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (AsJ) Neckar-Odenwald bei der diesjährigen Landesdelegiertenkonferenz in Stuttgart. Nachdem Frank Heuß (Neckarelz) wie bereits im Vorfeld angekündigt aus Gründen beruflicher Veränderung nicht erneut für den Landesvorstand kandidierte, trat an seiner Stelle Dr. Joachim Walter (Osterburken) an und wurde von dem aus etwas über hundert von den Kreisverbänden entsendeten Mitgliedern bestehenden Delegiertengremium mit breiter Mehrheit gewählt.

Regierungsdirektor a.D. Walter, der viele Jahre die Jugendjustizvollzugsanstalt Adelsheim leitete und heute als selbstständiger Rechtsanwalt in Osterburken tätig ist, wird sich im weiterhin von Michael Wirlitsch (Konstanz) geführten Landesvorstand fortan gemeinsam mit bekannten Justizgrößen wie dem Richter am Bundesgerichtshof, Armin Nack (Stuttgart), schwerpunktmäßig um die Rechtspolitik im Bereich des Straf- und Strafvollzugsrecht kümmern. Den bisher von Frank Heuß betreuten Bereich der juristischen Ausbildungsfragen übernimmt mit Universitätsprofessor Dr. Martin Hochhuth (Freiburg) ebenfalls ein ausgewiesener Fachmann.




Heuß, der erstmals auch im Tagungspräsidium saß, freute sich über beides: „Sowohl das Amt als auch mein bisheriger Zuständigkeitsbereich sind in fachlich ausgezeichnete Hände gelegt worden!“. Die beiden Delegierten aus dem Neckar-Odenwald, Otto Brian (Mosbach) und Ursula Hammer (Schefflenz) sehen in der Wahl einen Erfolg für den SPD-Kreisverband insgesamt.

„Ich freue mich auf die Aufgabe und glaube, dass ich die Erfahrungen aus meinem langen Berufsleben hier gut einbringen kann“ sagte Walter nach seiner Wahl und versprach, kontinuierlich über die Arbeit auf Landesebene zu informieren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: