Wanderausstellung „Maisschützer contra Gentechnik“

Titelfoto Maisschuetzer

(Grafik: pm)

Buchen. (pm) Buchen hat seit Anfang des Jahres das Prädikat  „Fair trade town“ erhalten. Mit der Wanderausstellung „Maisschützer contra Gentechnik“ wird eine konkrete Partnerschaft zwischen Bäuerinnen und Bauern aus Hohenlohe und der Sierra Juárez, Mexiko, präsentiert. Christine Fabricius aus der BUND-Geschäftsstelle Stuttgart hat diese Partnerschaft begleitet und wird zur Eröffnung von ihren Erfahrungen berichten.

Fairer Handel ist geprägt durch verantwortungsvolles Handeln des Verbrauchers. Wer bereit ist, einen etwas höheren Preis für ein Produkt zu zahlen, leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensverhältnisse von Kleinbauern und Landarbeitern.

2009 haben sich 17 bäuerliche Gemeinden in der Region Sierra Juárez zusammengeschlossen, um sich für ökologische Landwirtschaft, indigene Rechte und Frauenrechte einzusetzen. Im stark agrarisch geprägten Hohenlohe schlossen sich 2004 15 Organisationen zum Bündnis gentechnikfreies Hohenlohe zusammen. In beiden Regionen gehen Menschen mit großer Tatkraft innovative Wege zum Erhalt ihrer bäuerlichen Höfe. In beiden Teilen der Welt versuchen sich die Landwirte den Herausforderungen einer globalisierten Landwirtschaft mit allen ökonomischen und sozialen Folgen mit nachhaltigen Ideen zu stellen.

In Mexico besteht eine besondere Problematik des Einsatzes von gentechnisch verändertem Mais. Hier in der Wiege des Mais ist eine große Vielfalt an einheimischen Maissorten in Gefahr, verunreinigt zu werden, ein großer Genpool – auch für weitere konventionelle Züchtung – ist in Gefahr. Gegen die Patentierung und Kommerzialisierung durch Konzerne versucht die Partnerschaft die Aufmerksamkeit der Verbraucher weltweit zu gewinnen.




Die Ausstellung „Maisschützer contra Gentechnik“ wird am Samstag, den 16. Februar um 11 Uhr im Foyer des Neuen Rathauses in Buchen eröffnet und bis zum 15. März während der Öffnungszeiten (Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr) zu sehen sein.

Für weitere Informationen zu diesem Thema sind folgende Veranstaltungen geplant: am 26. Februar 2013 um 20 Uhr im Wimpinasaal: Vortrag und Filmvorführung „Gold der Inka“ durch den „Runden Tisch gentechnikfreier NOK“ – Referent Gottfried May-Stürmer, BUND Baden-Württemberg, spricht über die aktuelle Situation der Gentechnikproblematik; am 07. März 2013: Vortrag von Bede Goodwill, GEPA (Fair trade company) über Mexiko und am 14. März 2013:. Mexikanisches Essen in der Mittelmühle Buchen.

Im Weltladen sowie in der Buchhandlung Volk sind während der Ausstellung Produkte und Informationen zum Thema Fairer Handel und Mexiko zu erhalten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: