JBO Waldbrunn heizte mächtig ein

Waldbrunn. Wer vom eisigen Wind auf dem Weg vom Auto zur Halle noch bibberte, zitterte und fror, dem wurde in der Winterhauch-Halle schnell warm, den unter der Leitung von Dirigent Thomas Schäfer heizte das JBO Waldbrunn mächtig ein.

In den Wochen vor dem Konzert hatten die jungen Musiker ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet.

Zur Eröffnung gab es die „Alvamar Ouvertüre“ von James Barnes. Nach dem Stück „Mood Romantic“ von Johan Nijs, folgte mit „Max und Moritz“ ein lautmalerisches Intermezzo. Die vom Vorsitzenden Peter Betzin vorgelesenen Verse von Wilhelm Busch wurden vom Orchester musikalisch untermalt. Alle sieben Streiche dieser „Bubengeschichte“ hat Hans Dörner für Blasorchester aufbereitet und so dem Publikum eine ganz andere Hörweise auf die bekannte Geschichte ermöglicht.

468 JBO Waldbrunn Orchester

Das Orchester begeistert unter der Leitung von Thomas Schäfer. (Foto: Hofherr) 

Während sich die Zuhörer dabei noch schmunzeln durften, wurde es anschließend ernst. Einmal mehr standen Ehrungen langjähriger Musiker und die Verleihung von Jungmusikerleistungsabzeichen auf dem Programm. Aus den Händen des Präsidenten des Blasmusikverbands Odenwald-Bauland, Gerhard Münch, durfte der Saxophonist Johannes Krahl ein solches Abzeichen in Silber entgegen nehmen. Mit Markus Runkel, der dem Orchester seit 20 Jahren angehört, und Lena Backfisch, die seit 15 Jahren im JBO Waldbrunn aktiv ist, wurden zwei langjährige Mitglieder vom Vorstand geehrt.

Mit dem „Böhmischen Traum“ von Norbert Gälle ging es dann in die Pause. Aus dieser starteten die jungen Musiker ebenso wie Dirigent Schäfer mit neuem Schwung und boten mit „Hits International“ in einem Arrangement von Manfred Schneider gleich ein begeisterndes Medley.  Nach „The new Village“ von Kees Vlak, war der Agent mit der Doppel-Null auf dem Winterhauch gelandet. Mehrere Titelmelodien der Agentenserie um „James Bond 007“ hat Vlad Kabec in sein Arrangement gepackt. Romantisch wurde es beim „Concerto D´Amore“ von Jakob Haan, bevor die Pop-Könige von ABBA die Bühne erklommen. Bei zahlreichen Ohrwürmern, die Rom Sebregts in seinem Medley eingebaut hatte, summten viele Zuhörer im Saal die Stücke mit. Mit dem Marsch „The Liberty Bell“, mit der die amerikanische Unabhängigkeit eingeläutet wurde, war das Programm am Ende angekommen.




Doch wer das Waldbrunner Publikum kennt und wer das JBO kennt, weiß, dass Schluss nicht gleich Schluss ist. Mit Standing Ovations und rhythmischem Beifall feierten die Zuhörer die Leistung der jungen Musiker. Zwei Zugaben wurden daher gerne gespielt und ebenso gerne gehört. Beim traditionell gespielten Badnerlied durfte das Publikum sogar mitsingen. Und wer zu Beginn noch frierend auf seinem Platz saß, dem war nun garantiert war geworden.

Gemeinsam feierten Musiker, Funktionäre, Eltern, Helfer und Zuhörer das gelungene Winterkonzert anschließend in der Aula der Winterhauch-Schule, wo die Mitglieder des TSV Strümpfelbrunn die Bewirtung übernommen hatten. 

468 JBO Waldbrunn Ehrungen

Die geehrten Musiker des JBO mit dem Präsidenten des Blasmusikverband Gerhard Münch (re.) und den Vorständen. (Foto: Hofherr)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: