S.U.N informiert über neue Energiepolitik

Bürgerbeteiligung bei Klimaschutzmaßnahmen und Wasserrechte sichern

Wasserkraft

Kleinwasserkraftwerk an der Elz in Mosbach. (Foto: privat)

(pm) Ganz im Zeichen der Energiepolitik und ihrer Veränderungen im Kleinen (Neckar-Odenwald-Kreis) und im Großen (Baden-.Württemberg) stand die jüngste Sitzung des S.U.N.-Vorstandes in Mosbach. Die Vorsitzende Christine Denz berichtete von der guten Entwicklung der BürgerEnergieGenossenschaft Neckar-Odenwald (BEG), die vor Ort Photovoltaik-, Wasser- und Windkraftprojekte plant bzw. schon umgesetzt hat. Bürger und Bürgerinnen aus der Region beteiligen sich finanziell und ideell durch ihre konkrete Mitarbeit. Die BEG wurde im April 2012 als „Kind“ der Klimaschutz-Reihe „Wir MACHEN blau!“ gegründet. Informationen und die Möglichkeiten zum Mit-Tun sind unter www.buergerenergie-neckar-odenwald.de zu finden.

Des Weiteren sprach man über die Arbeit der BEG-Arbeitsgruppe „Kleine Wasserkraft“. Die dortigen Experten machten auf einen sehr wichtigen Termin aufmerksam, bis zu dem sich Besitzer von Wasserrechten in das Wasserbuch eintragen lassen müssen, damit diese weiter Gültigkeit behalten. Eine formlose schriftliche Meldung beim zuständigen Wasserwirtschaftsamt des Landkreises ist spätestens bis Ende Februar 2013 notwendig. Sonst droht das Recht zu verfallen und spätestens bis 2020 zu erlöschen.




Florian Dold, stellvertretender SUN-Vorsitzender, verwies auf die laufende Bürgerbeteiligung bei der künftigen Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes. Hieran hat der Vorstand bereits teilgenommen. Das Umweltministerium fordert zu einer Online-Bewertung und –kommentierung von 110 Maßnahmen-Vorschlägen auf. Mit ihnen präzisiert sie die Politik der nächsten Jahre. Dazu sagte Umweltminister Franz Untersteller: „Verbände, Organisationen und Institutionen und ebenso die Bürgerinnen und Bürger können sie mitgestalten.“  Genau dazu ruft auch S.U.N.e.V. auf. Definiert werden konkrete Handlungsschritte in den Bereichen Stromversorgung, private Haushalte, Industrie, Gewerbe/Handel/Dienstleistungen, Verkehr, öffentliche Hand sowie Landwirtschaft/Forstwirtschaft/Landnutzung. Dazu wird der Rat der interessierten Bevölkerung erbeten.

Die „schlafenden Riesen“ Energieeinsparung und –effizienz sowie die erneuerbaren Energien stehen im Mittelpunkt ebenso wie die damit verbundenen – oft noch nicht erkannten – Chancen für die heimische Wirtschaft. Ziele sind ebenso der sorgfältige Umgang mit unseren Ressourcen und der Bewusstseinswandel hin zu einer in eine gute Zukunft gerichteten Art des Wirtschaftens und Umdenkens. Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen des Landes um 25%, bis zum Jahr 2050 um 90% reduziert werden. Das IEKK (integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept) ist dafür das zentrale Instrument des Untersteller-Ministeriums. Bis zum 01. Februar kann man sich unter www.beko.baden-wuerttemberg.de online beteiligen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: