Lessings “Minna von Barnhelm” in Mosbach

BLB Minna

(Foto: SonjaRamm)

Mosbach. (pm) Am 05. Februar um 19.30 Uhr zeigt die Badische Landesbühne in der Alten Mälzerei Gotthold Ephraim Lessings beliebtestes Lustspiel „Minna von Barnhelm“. Das Stück entstand 1763-67 infolge des Siebenjährigen Krieges. Lessing hinterfragt kritisch den Heldenbegriff seiner Zeit und führt mit viel Humor die fatalen Auswirkungen festgefahrener Traditionen und Wertesysteme auf eine Gesellschaft und ihre Individuen vor Augen. Gerade in Zeiten von staatlichem und privatem Bankrott stellt sich die Frage nach alternativen Werten, die Halt bieten. Um 19.00 Uhr bietet die Dramaturgie eine Einführung in das Stück an.

Das Deutsche Reich am Ende des Siebenjährigen Krieges: Dem Major von Tellheim geht es gar nicht gut. Völlig verarmt und wegen Bestechlichkeit, Betrug und Feindbegünstigung angeklagt, sitzt er zusammen mit seinem vorlauten Diener Just in einem Berliner Wirtshaus und schlägt die Zeit tot. Der König von Preußen hatte ihn beauftragt, hohe Kontributionszahlungen in Sachsen einzutreiben. Um das Land vor dem Ruin zu bewahren, streckte er die Summe vor – für einen hohen Preis. In dieser Misere macht er sich selbst zusätzlich das Leben schwer: Sein Ehrgefühl verbietet ihm, seine Verlobte Minna von Barnhelm zu heiraten, obwohl die beiden sich lieben. Minna, die ihm nachgereist ist, ist fassungslos vor so viel Sturheit. Sie beschließt, Tellheim für seinen übertriebenen Ehrbegriff eine Lektion zu erteilen.




Lessing hielt selbst sehr viel von seinem Lustspiel: „Wenn es nicht besser, als alle meine bisherigen dramatischen Stücke wird, so bin ich fest entschlossen, mich mit dem Theater gar nicht mehr abzugeben.“ In Zeiten, in denen Kriegsheimkehrer und ihr schwieriger Weg zurück in ein normales Leben wieder Teil unserer deutschen Realität geworden sind, erfährt Lessings Stück eine neue Aktualität.

Und nach wie vor hat Minna von Barnhelm nichts an Aktualität eingebüßt. Es inszenierte Arne Retzlaff, die Ausstattung besorgte Dietmar Teßmann. Freuen Sie sich auf Sandra Pohl, Juliane Schwabe, Philip Badi Blom, Hannes Höchsmann, Stefan Holm, Andreas Krüger, Ole Xylander.

Karten gibt es bei der Tourist Information am Marktplatz, Telefon 06261-91880 und unter www.reservix.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: