Radsportbezirk Rhein-Neckar-Odenwald stellt Weichen

Radsportbezirkno

(Foto: privat)

(ts) Nach der Begrüßung  der Teilnehmer durch den Bezirksvorsitzenden Jochen Emmerich gab dieser einen kurzen Rückblick über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr, darunter zählte unter anderem der Besuch bei der Sternfahrt in Schwetzingen, die nach Emmerichs Auffassung etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Emmerich zeigte sich von den Veranstaltungen des LBS Cups Mountainbike in Waibstadt und von den Bezirksmeisterschaften der Mountainbiker im Rahmen des LBS Cups in Mosbach sehr zufrieden. Als Highlight bezeichnete er die Veranstaltung der Schatthausener Trailfahrer. Diese stellten, wie bereits berichtet, im vergangenen Jahr den Junioren Weltmeister und die WM- Bronzemedaille in der Teamwertung. Jochen Emmerich überreichte dem Bezirksfachwart Trail für die erfolgreichen Fahrer ein Geldpräsent.

Emmerich dankte allen beteiligten Sportlern sowie den vielen ehrenamtlichen Helfern in den Vereinen, ohne die eine Organisation und Durchführung der zahlreichen Radsportveranstaltungen nicht möglich wäre.

Der stellvertretende Vorsitzende Dieter Endress informierte im Anschluss über die massiv zurückgehenden Starterzahlen bei den Radtouristikfahrten. Hier seien in den letzten Jahren eine deutliche Überalterung und das Fehlen vieler junger ambitionierter Fahrer festzustellen. Als weiteres Manko nannte Endress die immer schlechtere Unterstützung der Behörden  für die Genehmigung solcher Veranstaltungen. Viele Behörden würden eine RTF mit einer Rennsportveranstaltung verwechseln und dadurch die Vorschriften zur Genehmigung viel zu hoch ansetzen, die Hürden wären mittlerweile viel zu hoch und so scheuten viele Vereine, solche eine Veranstaltung durchzuführen. Auch gäbe es mittlerweile viele Radsportler die eine Radtouristikfahrt als eine eigene Rennveranstaltung ansehen würden, dabei käme es dann häufig zur Missachtung der Straßenverkehrsregeln und dieses Verhalten schade dem Ruf einer RTF aufs Massivste.




Endress verwies auf die vorbildliche Zusammenarbeit von Behörden, Tourismusverband und Vereinen in der Pfalz, hiervon sei man vor allem in Nordbaden noch weit entfernt. Eine weitere Neuerung, so Endress, sei es, dass der BDR zugestimmt habe, dass RTF Fahrer jetzt an allen Kontrollpunkten in den RTF einsteigen könnten. Weiterhin verwies er auf den 2013  in Bühlertal stattfindenden  Radmarathoncup Deutschland.

Schatzmeister Klaus Strässle gab im Anschluss einen Überblick über die finanzielle Situation des Radsportbezirks. Kassenprüfer Sven Pluskota lobte die hervorragende und gewissenhafte Arbeit des Schatzmeisters, die ihresgleichen suchen würde. Martin Engelhard Bezirksfachwart im Trail informierte über die Arbeit der Trailsport betreibenden Vereine. Hier gäbe es zurzeit vier Vereine, die sich für diesen Ausnahmesport engagieren. Außerdem in dem seit Jahren erfolgreichsten  und zugleich mit 44 Aktiven größte Verein, dem RSC Schatthausen, wird Trailrennsport auch noch in Ziegelhausen betrieben. Mit Rauenberg und Eberstadt gibt es zwei weitere Vereine, welche den Trailrennsport  aber eher als Freizeitsport betreiben.

Die im Trail durchgeführten Deutschen und Süddeutschen Meisterschaften bezeichnete Engelhard als vollen Erfolg. Ein Reglement, das Wettkämpfe für die Zuschauer interessanter macht,  habe er in den letzten Jahren entwickelt und mit dem Modus der Qualifikation und der anschließenden Finalläufe sei dies auch gelungen. Die Fahrer des RSC Schatthausen starten sowohl im Weltcup, als auch bei Welt- und Europameisterschaften und hier gehören die Fahrer von Schatthausen zu absoluten Weltelite.

Bezirksfachwart Mountainbike Alessandro Sepp informierte über die Aktivitäten des vergangenen Jahres im Mountainbikesport. So war es ihm ein Anliegen, die bis dahin brachliegende Internetseite neu zu gestalten und zu pflegen. Auch habe man der Website ein komplett neues Gesicht gegeben. Die Durchführung der ersten Bezirksmeisterschaften im Cross Country für alle Hobbyklassen konnten im vergangenen Jahr  in Kooperation mit dem TV Mosbach und Uwe Weissmann vom LBS Cup Mountainbike in hervorragender Weise realisiert werden. Dennoch, so Sepp, gäbe es noch viele Dinge, die verbesserungswürdig seien. So nannte er die Kooperation mit den Vereinen, trotz vielfacher Aufforderung, Veranstaltungen und Rennberichte weiterzuleiten, sei dies bis auf einige Ausnahmen noch sehr ausbaufähig.  Ebenso kritisierte er die mangelnde Starterzahl bei den Jugendfahrerinnen und Juniorinnen im MTB-Bereich, hier müsste man in den kommenden Jahren viel Arbeit investieren, um diesen Sport den Mädchen wieder schmackhaft zu machen.

Sepp gab eine kurzen Überblick über die zurzeit erfolgreichsten Bezirkssportlerinnen und Sportlern. Er lobte die neugeschaffene nationale MTB-Rangliste, auch wenn diese in einigen Punkten sicherlich noch verbesserungswürdig sei. Mit Nico Fechtmann vom Team Radsport Rhein Neckar, Marcel Fleschhut  und Dennis Böttle, Katrin Schwing und Matthias Ball alle vom TV Mosbach, sowie dem Vizeweltmeister im 24 Stunden-Rennen MTB, Michael Kochendörfer, seiner Person, sowie Viola Münch, allesamt VfR Waldkatzenbach und Stefan Knopf vom Radsport Rhein Neckar  vertrete man den Bezirk bei internationalen und nationalen Lizenzrennen. Fechtmann und Sepp halten beide Spitzenränge in der nationalen Rangliste. Mit Kochendörfer und Sepp sei man für den SportAward nominiert gewesen, allerdings, so Sepp, sei der Wahlmodus den Vereinen nicht bekannt gewesen und somit hätte eine Abstimmung für die Bezirksfahrer nicht stattfinden können. Für 2013 kündigte der MTB Fachwart die Durchführung der Marathon-Bezirksmeisterschaften in den Hobby und Lizenzklassen am 04. Mai im Rahmen des Mosca Mountainbike-Festivals des VfR Waldkatzenbach an. Für die Bezirksmeisterschaften Cross Country für Hobby und Lizenzklassen steht man derzeit noch mit den Kraichgaubikers Waibstadt im Gespräch.

Sepp kritisierte die geringe Teilnehmerzahl der MTB treibenden Vereine

Weiterhin kündigte Sepp eine Ausbildung für den Trainer D-Schein in November im Reha-Zentrum Neckar-Odenwald in Eberbach an. Mit dieser Fortbildungsmaßnahme möchte man die Kinder und Jugendarbeit in den Vereinen unterstützen und vorantreiben Diese wird mit der ARGE Mountainbike des WRSV und des BRV unter Federführung von Jochen Lessau WRSV Verbandsassistent / Referent Radsport-Lehrwesen Baden-Württemberg  durchgeführt, Anmeldeformulare und Infos folgen. Der Vorsitzenden Jochen Emmerich sicherte eine finanzielle Unterstützung für die Teilnehmer des Radsportbezirkes an dieser Ausbildung zu. Mit der Volksbank Neckartal (Eberbach) und der Mühle Gessmann in Leingaten (Hopf´s Müsli) habe man zwei Sponsoren für diese Trainer-Ausbildung gewinnen können, so Sepp weiter.

Weiterhin informierte Sepp die Teilnehmer über die Möglichkeit für Leistungssportler einer dreijährigen Ausbildung im Berufskolleg Sport-und Vereinsmanagement in der Eliteschule des Fußballs der Max-Weber-Schule in Sinsheim. Er als Absolvent dieser Ausbildungsrichtung habe seine dreijährige Ausbildung dort fast abgeschlossen  und habe die Vorteile für Sportler dort genießen können. Weiterhin, so Sepp, sei diese fundierte Ausbildung eine weiterer wesentlicher Schritt in Richtung Dopingprävention. Mit einer Power-Point-Präsentation und Prospektmaterial zur Ausbildung stieß Sepp bei den Teilnehmern auf sehr viel Interesse.

Thomas Sepp, Bezirksfachwart Presse und Öffentlichkeitsarbeit, gab einen  kurzen Rückblick auf die durchgeführte Pressearbeit und verwies auf die hohen Zugriffszahlen der Bezirkshomepage. Dennoch wolle man dies im kommenden Jahr noch attraktiver gestalten.

Auf Anregung des Jugendfachwarts Horst Krayer aus Schwetzingen wird man dessen Idee, eine Bezirksseite auf Facebook einzurichten in den nächsten Tagen in die Tat umsetzen. Krayer stellte, wie auch Sepp, die Wichtigkeit der Jugendarbeit in den Vordergrund. Mit der erstmaligen Durchführung des LBS-Cups in Schwetzingen habe man allein 2012  mehr als 30 Jugendliche für den Sport gewinnen können. Er verwies darauf, dass man in diesem Jahr zu dem offiziellen LBS-Cup Mountainbike-Rennen zugelassen sei und man  damit auch in Mannheim um wichtige Punkte für die LBS Cup Gesamtwertung kämpfen könne.

Horst Krayer wies ausdrücklich darauf hin, dass Vereine, die Jugendarbeit durchführen oder an Jugendarbeit interessiert seien, sich jederzeit mit ihm in Verbindung setzen können. Wichtige Infos, Tipps und organisatorische Hilfe hat Horst Krayer zugesagt.

Abschließend bedankte sich der Bezirksvorsitzende Jochen Emmerich bei allen Beteiligten für deren Teilnahme und die konstruktiven Gespräche.

 

Infos im Internet:

www.radbezirk-rno.de

www.facebook.com/RadsportbezirkRheinneckarodenwald

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: