Abwasser-Zweckverband Seckachtal tagte

Seckach. (lm) Von der Bevölkerung kaum beachtet erfüllt er doch einen beachtlichen Beitrag im Rahmen des allgemeinen Umweltschutzes zum Wohle der involvierten Bevölkerung. Die Rede ist vom Zweckverband Gruppenkläranlage „Seckachtal“ dem die Gemeinden Adelsheim, Osterburken, Roigheim und Seckach angehören und dessen Geschäftssitz sich in Osterburken mit dem dortigen Bürgermeister Jürgen Galm als Vorsitzenden befindet.

Die Größenordnung des Verbandes dokumentiert sich auch in seinem Haushaltsplan, der in Aus- und Einnahmen für das laufende Jahr ein Finanzvolumen von 1.312.790 Euro aufweist, davon im Verwaltungshaushalt 1.004.040 Euro und im Vermögenshaushalt 308.750 Euro, was einer deutlichen Steigerung gegenüber dem vergangenen Haushalsjahr entspricht, Kreditaufnahmen sind nicht vorgesehen. Festgelegt wurde dies im Rahmen der nun jüngst stattgefundenen öffentlichen Sitzung der Verbandsversammlung im Seckacher Rathaus. Wie der Verbandsvorsitzende betonte, habe eine unvermutete Kassenprüfung durch die Stadtkasse Osterburken keinerlei Beanstandungen in der Kassen- und Buchführung ergeben.




Im Jahr 2012 betrug der Jahresabschluss im Verwaltungshaushalt noch 963.272 Euro und im Vermögenshaushalt als Zuführung 193.272 Euro, was einer Nettoinvestitionsrate von 89.969 Euro entspricht. Trotz Tilgung von 103.303 Euro betrug der Schuldenstand zum ultimo des vergangenen Jahres noch 1.231.911 Euro bei einem Anlagenvermögen in Höhe von 2.566.411 Euro, einer Geldanlage von 170.000 Euro und einem Kassenstand von 150.447 Euro. Die ganz große Sanierung der Kläranlage ist nach ersten Erkenntnissen des Planungsbüros nicht notwendig, was wirklich ansteht und in welchem Umfang wird in einer der nächsten Sitzungen vorab den Bürgermeistern im Detail erläutert werden. Außerdem will man nach Absprache mit den Landratsämtern Mosbach und Heilbronn die sanierungsbedürftigen Regenüberlaufbecken auf Vordermann bringen.

Neben der gewerblichen Einbringung in die Gruppenkläranlage tangiert der Schlachthof in Osterburken mit Groß- und Kleinvieh und natürlich die allgemeinen Einrichtungen innerhalb des Verbandes mit Hotels und Gaststätten, der Bevölkerung und öffentlichen Einrichtungen den Kostenschlüssel. Auf Anmerkung der Gemeindeprüfungsanstalt wird der Verteilerschlüssel ab 1. Januar 2013 in Form der Einwohner-Gleichwerte (EWG) angepasst unter Berücksichtigung der auf einen Fünftel zurück gegangenen Schlachtzahlen im Schlachthof sowie der Pendler- und Schülerzahlen.

Damit entfallen auf Osterburken mit RIO, Hemsbach und Schlierstadt 7.085 EW (prozentuales Minus 1,42), auf Seckach-Zimmern 515 EW (+0,11%), Adelsheim mit Wennfeld und Wemmershof 5.006 EW (+1,03%) und Roigheim 1.380 EW (+0,28%). Bürgermeister Gramlich wollte diese Entscheidung zurück stellen, und sich erst einer Neuberechnung der Einheitswerte nach Vorschlag von H. Kraft widmen. Während die Entscheidung aber doch mehrheitlich sofort in Kraft treten soll, will man die weitgehende Abkoppelung des Fremdwassers, das weit über 40% der Menge ausmacht, überlegen und eine neuzeitliche Berechnung angehen.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt sollte die Satzung über die Entschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeit innerhalb des Verbandes geändert und auf Grundlage des entsprechend angestiegenen Angestellten-Entlohnungsniveaus inklusive einer Fahrgeldpauschale deutlich angehoben werden. Hier wurde der Antrag von Bürgermeister Gramlich auf Verschieben dieser Entscheidung bis zu einer Alternativberechnung auf Grundlage der Beamtenbesoldung angenommen. Dieser Antrag hatte jedoch nichts zu tun mit mangelnder Würdigung der Verbandsspitze, der Klaus Gramlich für ihre hervorragende Arbeit dankte.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: