9. Bürgermeister-Check Waldbrunn – Vorhaben

468 Montage Rathaus Waldbrunn

Vier Kandidaten stehen am 17. Februar zur Wahl, aber nur drei wollen die Nachfolge von Bürgermeister Klaus Schölch auch antreten. Toni Lehlbach (über den Rathaus) will nur eine Nein-Alternative bieten. Markus Haas (li.), Thomas Frank (Mitte) und Dr. Brigitte Kazenwadel-Drews (re.) wollen jedoch ins Rathaus der Gemeinde Waldbrunn einziehen. (Foto: GVW/Mohr (2x)/Hofherr/pm)

Waldbrunn. Am 17. Februar sucht Waldbrunn einen Nachfolger für Bürgermeister Klaus Schölch, der nach 16 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand tritt. Neben der Nein-Sagerin Fahrlehrerin Toni Lehlbach (44 Jahre), kandidieren drei Frauen und Männer, die bereit sind, das Amt auch anzunehmen, sollten sie die erforderliche Mehrheit erhalten. Insgesamt sind ca. 3.900 Wahlberechtigte an die Urnen gerufen. Dies sind der Jurist und Geschäftsführer Markus Haas (30), der Betriebswirt Thomas Frank (44) und die Rechercheurin und Kulturberaterin Dr. Brigitte Kazenwadel-Drews (55). Außerdem Lehlbach leben alle Bewerber in Waldbrunn.

Damit die Wählerinnen und Wähler sich ein Bild von den jeweiligen Person und deren Positionen machen können, haben wir einen Fragenkatalog entwickelt, mit dem wir alle potenziellen Rathauschefs einem Bürgermeister-Check unterziehen. Alle Antworten im Überblick gibt es auf unserer Sonderseite zur Wahl.

Seit 01. Februar stellen wir die zehn Fragen nach und nach online. Die ersten Antworten werden wir in alphabetischer Reihenfolge präsentieren und dann rotieren.




9. Frage: Welche drei Vorhaben wollen Sie als erstes anpacken?


Thomas Frank:  

  1. Verbesserung des Straßenqualität
  2. Übersicht über alle gemeindeeigenen Objekte mit laufenden Kosten, Investitionsstau, Dringlichkeit der Investitionen
  3. Überprüfung aller Notfalleinrichtungen wie z. B. Feuerwehr

Markus Haas:  

  1. Teilfortschreibung des Flächennutzungsplans für Windkraftnutzung
  2. Sanierungsmaßnahmen im Ortsteil Schollbrunn im Hinblick auf die 650 Jahr-Feier im Juni 2014
  3. das Thema demographischer Wandel und ganz speziell die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Waldbrunn

Dr. Brigitte Kazenwadel-Drews: vgl. Frage 8 – Meine persönlichen Visionen sind zweitrangig. Wichtig ist, dass die Waldbrunner hinter den Veränderungen stehen. Die Ansiedlung junger Familien ist unbedingt wünschenswert, aber angesichts der infrastrukturellen Anbindung der Gemeinde für diese nicht attraktiv. Waldbrunn sollte mit der Lebensqualität verstärkt um die Ansiedlung von Senioren (auch als Ferienwohnsitz) werben. Zudem plädiere ich für den Erhalt als Schulstandort und den Betrieb der Katzenbuckel-Therme. Außerdem muss Waldbrunns Beitrag zur Energiewende diskutiert werden.


Toni Lehlbach: wie Frage 8 – Auch hier wird immer wieder der Fehler gemacht, über die Köpfe der Menschen hinweg zu entscheiden! Fragt die Einwohner, was sie für ihre Zukunft wollen, wo sie in einigen Jahren stehen wollen! Nehmt Vorschläge der Einwohner auf, diskutiert sie konstruktiv, man wird erstaunt sein, wie viele gute Vorschläge und Ideen dabei zu Tage kommen! Lass die Menschen teilhaben, lasst sie mitwirken! Es ist ihre Gemeinde und ihre Zukunft!


Infos im Internet:

www.gemeinsam-fuer-waldbrunn.de (Thomas Frank)

www.markus-haas-waldbrunn.de (Markus Haas)

www.nein-idee.de (Toni Lehlbach)

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: