Wettergott hatte Einsehen mit den Narren

52 Zugnummern beim Odenwälder Rosenmontagszug in Mudau

006 Rosenmontagszug Mudau

(Foto: Liane Merkle) 

Mudau. (lm) Närrisch bunt in Farben, Stimmung und Themenwahl präsentierte sich ein wirklich würdiger Mega-Gaudi-Wurm tausenden von Zuschauern in den Straßen und Gassen von Mudau. Selbst der Wettergott hatte ein Einsehen und Erbarmen mit dem Narrenvolk gezeigt und den Zug in „trockene Tücher“, wenn auch eiskalte, gepackt.

Traditionell angeführt vom Narrensamen der Karnevalsgesellschaft Mudemer Wassersucher mit Spitzdudde, kleiner Prinzengarde, kleinem Wassersucher und Elferrat sowie Prinzessin Lara-Sophie I. Schell und Leonhard I. von Wedel mit Minigarde und Tanzmariechen Cara Bianco, folgte eine Revue-Show, die ihresgleichen im Odenwald sicher suchen muss. Angefangen beim Oktoberfest aus Eberbach mit spannendem Narrenlotto von Sonja Schell and Friends, den Rowener Sandglipfel über die Parade der Beuchener Hippies und dem Weltuntergangsszenario, das die Boftschemer Rauchschwalbe überleben ließ.




Und immer wieder bereicherten neben der Musik aus den Konserven echte Kapellen unplugged die Straßenbühne ganz hervorragend. Auf die Mudemer Spitzdudde-Musik folgten die Schloßemer Bajassen, die Trommling Stones und die Limbacher Kapelle. Damit nicht genug schmückten die Rot-Weisse Garde aus dem hessischen Steinbach, Laudenberger „1001 Nacht samt Entenklau und Eskimos, Mudauer Paradiesvögel, Dumbacher Turmspatze und Steebocher Simsons neben ganz reizenden Mudauer Micky-Mäusen, fantasievollen Vogelscheuchen sowie Flower-Power-Originalen den großen Gaudiwurm.

Zwischen den jeweiligen Schlachtrufen der Gruppen war immer wieder lautstark das „Mudi Hajo!“ zu hören. Es wurde gesungen, getanzt und Gudsele geworfen und die Stimmung war trotz der Kälte einfach nicht mehr zu toppen. Und zwar bei keiner der 52 Zugnummern, ob „auf großer Fahrt mit den Mudauern“, bei den Diebachern, Scheidentaler Eckenarre, Langelzer Elzhepfern, den Schlepperfreunden Aglasterhausen, dem Raumschiff aus Hesselbach oder den Wulle-Wacken.

Fotostrecke zum Artikel – (Fotos: Liane Merkle)

[nggallery id=21]

Selbst die Wilden aus dem Ittertal oder das Zollhaus Huddel waren super drauf und bereiteten dem Zug schließenden Prinzenpaar Christine II. Scharmann und Christian II. Münkel zusammen mit dem Wassersucherrat und der Wassersuchergarde einen würdigen Stimmungsteppich. 

Die Prämierung der Teilnehmer in der Odenwaldhalle brachte folgendes Ergebnis: Sieger bei den Kleingruppen wurde Cheesy’s Truppe „Micky Mouse“ vor der Garde aus dem hessischen Steinbach auf dem 2. und den Paradiesvögeln der Mudau-Balsbach Fastnachtsfreunde auf dem 3. Platz. Bei den Großgruppen belegten die Steinbacher Simpsons Platz 1, die Etpegarter Vogelscheuchen Platz 2 und der Flower Power des TC Mudau Platz 3. Die Wagenprämierung hatte als Sieger den 1000 und eine Nacht-Slogan der Heidebow vor Platz 2 Hey Ho Mexico aus dem Ittertal und Platz 3 der FG Schorlemafia Trienz. Als Motto siegte das Prinzenpaar 2014 von der Au.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: