Angebliche Kusine forderte Bargeld

Mosbach. Den Anruf einer angeblichen Kusine erhielt eine 89-jährige Frau am Mittwochnachmittag. Im Laufe des Gesprächs forderte die angebliche Verwandte von der älteren Dame einen größeren Geldbetrag, den sie für den Kauf einer Eigentumswohnung benötige. Nachdem die 89-jährige Frau erklärte, dass sie dieses Geld im Moment nicht aufbringen könne, wollte die angebliche Verwandte später noch einmal anrufen, was allerdings nicht mehr erfolgte.




Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte  oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin und überprüfen Sie die Angaben.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern.
  • Notieren Sie sich die am Telefon angezeigte Rufnummer des Anrufers.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: