Zwingenberg-Vorverkauf auch in Buchen

Logoschlossfestspiele

Buchen/Zwingenberg. (pm) Bei den derzeit herrschenden winterlichen Temperaturen hat die Vorstellung, bei einer Veranstaltung im Freien zu sitzen, nicht viel Verlockendes. Wovon sich aber – mit Recht – nicht alle beeindrucken lassen: Der Vorverkauf der Zwingenberger Schlossfestspiele, die vom 2. bis 11. August stattfinden werden, läuft nämlich gut; um einiges besser sogar als noch im letzten Jahr. „Wir waren sehr fleißig und haben –zigtausend Flyer per Post und via E-Mail versandt. Das merkt man“, erklärt Birgit Heller-Irmscher von der Geschäftsstelle. Auch das Weihnachtsgeschäft sei schon gut gelaufen.

Besonders erfreulich: Das Interesse verteilt sich recht gleichmäßig sowohl auf die Hauptproduktionen „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber – auch nach zweijähriger Pause immer noch ein bisschen die „Hausoper“ auf dem Schloss –  und die berühmte Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß sowie auf das Rahmenprogramm. Insbesondere die „Chansons und Lieder der Nacht“, ein abendlich-musikalischer Spaziergang durch Höfe und Plätze des Schlosses am Sonntag, 4. August um 21 Uhr, ist schon sehr gut verkauft. Auch das Kinderprogramm, 2013 sogar mit zwei Produktionen, wird gut angenommen. Dabei profitiert „Der Räuber Hotzenplotz“, ein Puppentheater frei nach Otfried Preußler, das ebenfalls für den 4. August um 11 Uhr geplant ist, von seiner Popularität. Nicht minder interessant ist aber das Kindertheater „Meister Röckle und der Teufel“am Samstag, 10. August um 15 Uhr, ein Stück mit Musik von Mikkie Mudau und Karsten Huschke nach einer Idee von Karl Marx. Gerade Huschke, der Intendant der Schlossfestspiele, schwärmt von „Meister Röckle“: „Dabei geht es um einen griesgrämigen König, der, vom Teufel verleitet, alle Kinder verschreckt und ängstigt. Der Spielzeugladenbesitzer, Puppenspieler und Zauberer Meister Röckle kann ihn aber bekehren. Die Figur dieses Röckle ist ganz zauberhaft und sorgt für das wichtige Happy-End.“




Um den Service für die Besucher zu verbessern, hat sich Birgit Heller-Irmscher auch um zusätzliche Vorverkaufsstellen bemüht. Karten können künftig nicht nur per Post (Geschäftsstelle Zwingenberg, Scheffelstraße 1, 74821 Mosbach) oder via Internet (www.schlossfestspiele-zwingenberg.de), im Kartenbüro in der Geschäftstelle sowie bei den Touristeninformationen in Mosbach (Am Marktplatz 4) und in Eberbach (Leopoldsplatz 1) geordert werden, sondern auch bei der Touristeninformation in Buchen in der Hochstadtstraße 2. Gespräche mit den Touristeninformationen in Walldürn und in Neckargemünd laufen noch.

Während sich Geschäftsführerin Ilka Metzger und ihre Leute also um diese organisatorischen Dinge kümmern, laufen in Eberbach schon bald die Chorproben für den „Freischütz“ und die „Fledermaus“ an. Am Samstag, 16. März wird es von 15.30 bis 18 Uhr losgehen in der Aula des Steigeschul-Zentrums in Eberbach-Nord. Neue Sängerinnen und Sänger mit Chorerfahrung sind,  auch mal nur zum „Schnuppern“, übrigens sehr willkommen. „Wir freuen uns über jeden Neuzugang“, versichert jedenfalls die langjährige Sängerin und Chorsprecherin Heiderose Wieder, die unter Telefon 06271/4835 oder heiderose.wieder@schlossfestspiele-zwingenberg.de gerne unverbindlich Auskunft erteilt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: