Tote Mädchen sind ertrunken

Mutter unter Bewachung Schwerverletzte in Klinik

Aschaffenburg. Nachdem am Donnerstagabend zwei kleine Mädchen in einer Wohnung im Aschaffenburger Stadtteil Damm aufgefunden worden waren, wird gegen die Mutter ermittelt. Fest steht, dass die beiden Kinder getötet wurden.

Wie bereits berichtet, hatte der Vater der 2 und 3 Jahre alten Mädchen gegen 17.40 Uhr einen Notruf abgesetzt. In der Folge hatten dann Beamte der Aschaffenburger Polizei die beiden toten Kinder in der Wohnung aufgefunden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen kam für die beiden Kinder jede Hilfe zu spät.

Hinweise dafür, dass irgendeine Person gewaltsam in das Haus der Familie, die dort erst seit dem 3. Februar wohnt, eingedrungen sein könnte, haben sich nicht ergeben. Vielmehr werden die gemeinsamen Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg gegen die 32-jährige Mutter geführt.




Inzwischen hat sich bei einer von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg angeordneten Obduktion die mutmaßliche Todesursache herauskristallisiert. Demnach ist der Tod der Kinder durch Ertrinken eingetreten.

Die Sektion der getöteten Kinder, die äußerlich keinerlei Verletzungen aufwiesen, erfolgte am Freitagvormittag. Es wird jetzt auch geprüft, ob die Kinder betäubt wurden. Sichere Erkenntnis wird es zu diesem Punkt erst dann geben, wenn das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung vorliegt. Dies wird noch einige Tage dauern.

Zu einem möglichen Motiv gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse. Die Mutter, die noch einer nächtlichen Operation noch immer auf der Intensivstation behandelt wird, konnte bislang noch nicht vernommen werden. Die 32-Jährige befindet sich außer Lebensgefahr.

Weitere Entscheidungen der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg werden dann erfolgen, sobald der Gesundheitszustand der Frau eine Vernehmung zulässt.

Stellungnahme der Polizei

http://www.polizei.bayern.de/content/1/7/3/4/6/0/tote_kinder_2.mp3

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: