Tagesmütter durchlaufen Qualifizierung

500 Tagesmuetter

Die Qualifizierung zur „Kindertagespflegeperson“  haben  beim Tagesmütterverein des Neckar-Odenwald-Kreises erneut 13 Frauen absolvier: Gerdrud Bodenstein, Cornelia Kirschenlohr, Kerstin Roth, Adelheid Staudt, Christina Huber, Esther Kunzmann, Katja Schuster, Monika Stich, Katrin Lorenz, Alena Koch, Renate Fränzle, Susanne Berres und Helene Kress. (Foto: LRA)

Mosbach. (lra) Tagesmütter haben eine große Verantwortung. Sie betreuen Kinder nicht nur, sie erziehen und fördern sie auch – und das immer öfter auf hohem Niveau. Diese immens gestiegene Professionalität spiegelt sich in der Qualifizierung zur „Kindertagespflegeperson“ wieder, die erneut 13 Frauen beim Tagesmütterverein des Neckar-Odenwald-Kreises absolviert haben. Dort werden die Kurse seit 2002 in Kooperation mit dem Landratsamt angeboten. Für ihre erfolgreiche Teilnahme durften die Frauen nun in einer kleinen Feier die entsprechenden Zertifikate aus den Händen von Peter Roos vom Landratsamt entgegen nehmen.

Nach der Begrüßung durch Michaela Neff vom Vorstand des Tagesmüttervereins zeigte sich der stellvertretende Fachbereichsleiter für Jugend und Soziales beeindruckt vom Umfang und der Intensität der Kurse. Tatsächlich werden in 160 Unterrichtseinheiten Fragen rund um die Erziehung und Förderung, aber auch um die verschiedenen Perspektiven der „Beteiligten“ – Tagesmutter, Tagespflegekind, Eltern –, um das Verhalten bei Konflikten und um rechtliche Grundlagen nicht nur gestreift, sondern in vier Modulen intensiv gemeinsam be- und erarbeitet. Als Abschluss erarbeitete jede Teilnehmerin eine eigenständige pädagogische Konzeption und bereitete ein pädagogisches Thema vor, das in einem Kolloquium vorgestellt werden musste. Ebenfalls obligatorisch: der Besuch eines Kurses zur ersten Hilfe bei Kindern.




Mit Recht also gratulierte Peter Roos den Absolventinnen zum erfolgreichen Abschluss und bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit: „Sie engagieren sich in einem Bereich, dessen Wichtigkeit enorm zugenommen hat. Kinderbetreuung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber auch frühkindliche Bildung bekommen einen immer höheren Stellenwert, nicht zuletzt ablesbar am Rechtsanspruch auf die Betreuung eines Kinders vom ersten bis zum dritten Lebensjahr, der ab dem 1. August 2013 gilt.“ Die Tagespflege als Baustein eines Gesamtbetreuungsangebotes biete gegenüber anderen Angeboten ein hohes Maß an Flexibilität, besonders interessant also für berufstätige Eltern mit unregelmäßigen oder ungewöhnlichen Arbeitszeiten: „Dieses Mehr an Leistung ist das große Plus der Tagespflege. Das und der professionell wahrgenommene Förderungsauftrag haben den seit Mai 2012 geltenden erhöhten Stundensatz – von 3,90 Euro auf 4,50 bzw. 5,50 Euro – überfällig gemacht.“

Im Zusammenhang mit der Organisation und Durchführung der Weiterbildung gingen Dankesworte an Michaela Neff, Tanja Siebert-Weiß, Simone Nossek-Gremminger, Ingrid Stephan-Stark, Andrea Schwab und Heidi Fiederer, Dozentinnen und Mitarbeiterinnen des Tagesmüttervereins. Ein weiterer Dank galt  Nadine Polk als „Verbindung“ ins Landratsamt. „Diese Verbindung und die daraus resultierende Zusammenarbeit klappt hervorragend“, lobte Michaela Neff.

Das Qualifizierungsangebot, das auf freiwilliger Basis begonnen wurde, ist im Übrigen mittlerweile verpflichtend für alle, die in diesem Bereich tätig werden wollen. Die Kindertagespflege ist neben der institutionellen Betreuung in Kindertagesbetreuungs-einrichtungen eine sehr familiennahe Form der Kinderbetreuung. Sie ist geeignet für Kinder im Alter bis zu 14 Jahren und findet im Haushalt der Tagespflegeperson oder im Haushalt der Eltern des Kindes oder auch in anderen geeigneten Räumen – wie zum Beispiel im „Pflegenest“ in Billigheim oder in Kürze im KinderTigeR in Ravenstein –  statt.

Männer und Frauen, die sich für den nächsten Qualifizierungskurs interessieren, können sich beim Tagesmütterverein NOK e.V. Mosbach (Telefon 06261/899928) informieren. Unverbindliche Auskunft erhalten Interessenten auch beim Landratsamt, Geschäftsbereich Jugendhilfe Mosbach (Telefon 06261/842106) oder Buchen (Telefon 06281/52122103).

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: