„Auschwitz – Mosbach – Abfahrt 5.06 Uhr … “

Über die Deportation der Sinti und Roma im Jahr 1943 und ihr Leben heute

Auch die Familie Reinhardt aus Obrigheim wurde ins Vernichtungslager Auschwitz verschleppt. Zurück kehrte niemand. (Foto: KZ-Gedenkstätte)

Mosbach. (dr) Am 23. März des Jahres 1943 fährt vom Mosbacher Bahnhof ein Zug ab, frühmorgens, die Stadt schläft noch. Nach drei Tagen Fahrt erreicht er am 25. März sein Ziel: die Rampe von Auschwitz. Seine Fracht wird abgeladen: Menschen aus dem Neckartal, dem Odenwald und dem Bauland, die man „Zigeuner“ nennt, Männer, Frauen und Kinder. Sie sollen nicht leben, gelten nach der Ideologie der Nationalsozialisten als lebens-unwert. Nur wenige werden aus der Todesfabrik zurückkehren, für immer gezeichnet.




70 Jahre später soll eine Veranstaltung in Mosbach an diese Deportation erinnern. Sie wird getragen vom Bildungszentrum Mosbach, den beiden Kirchen, der KZ-Gedenkstätte und dem Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises; sie findet am 4. März 2013 um 18 Uhr im Martin-Luther-Haus statt. Doch handelt es sich nicht um ein reines Gedenken im klassischen Sinn, da Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen betrachtet werden. Die Veranstalter haben sie deshalb „Nach-Denk-Veranstaltung“ genannt.

Im ersten Vortrag beleuchtet Arno Huth, stellvertretender Vorsitzender des Vereins KZ-Gedenkstätte Neckarelz, die Geschichte der Mosbacher Zigeunerdeportation und stellt sie in den  Rahmen der NS-Rassen- und Vernichtungspolitik. Daran schließt sich ein Moment des Gedenkens an.

Den zweiten Vortrag hält David Weiss vom Landesverband Baden-Württemberg der Sinti und Roma. Er zeichnet ein Bild von der heutigen Situation der Sinti und Roma in unserem Land. Noch immer leiden sie unter Ausgrenzung und Diskriminierung, viele verschweigen in der Schule, bei der Wohnungssuche oder auf der Arbeit ihre Herkunft. Es wird auch darum gehen, was wir alle tun können, um tief sitzende Vorurteile abzubauen, bei anderen und bei uns selbst. Wer darüber diskutieren möchte, ist nach dem Abschluss der Vorträge und einer kleinen Erfrischungspause dazu gerne eingeladen.

Info: Abfahrt nach Auschwitz Bahnhof Mosbach ab 5.06… Eine Nach-Denk-Veranstaltung zur Deportation der Sinti und Roma aus unserer Region im Jahr 1943 und dem Leben der Sinti und Roma im heutigen Baden-Württemberg. Montag, 04. März, um 18:00 Uhr, Martin-Luther-Haus Mosbach.

Infos im Internet:

www.kz-denk-neckarelz.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.