Bankraubserie bei Aktenzeichen XY

Bankraub

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem Serienbankräuber. Eine Spur führte zunächst auch nach Mosbach. (Foto: Polizei)

Am Mittwoch, 27. Februar 2013, 20.15 Uhr, stellt die Polizeidirektion Schwäbisch Hall in der Fahndungssendung des ZDF, Aktenzeichen XY ungelöst, eine Banküberfallserie vor, bei der ein bislang unbekannter Täter zwischen dem 29. April 2010 und dem 14. Juni 2012 insgesamt mehrere zehntausend Euro erbeutete (NZ berichtete).

Die Serie begann mit dem Überfall auf die Volksbankfiliale in der Hauptstraße in Lobbach-Waldwimmersbach am 29. April 2010. Der Täter hatte am Morgen einen Angestellten beim Betreten des Bankgebäudes abgepasst und ihn unter Vorhalt einer Pistole in die Filiale gedrängt. Mit mehreren tausend Euro Beute war er unerkannt entkommen. Eine groß angelegte Fahndung nach dem Flüchtigen war ohne Ergebnis verlaufen.




Nach den derzeitigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass auch die weiteren Banküberfälle in Bretzfeld-Waldbach/Hohenlohekreis (13.07.2011), in Schrozberg-Leuzendorf/Kreis Schwäbisch Hall (01.12.2011) und in Weikersheim-Laudenbach/Main-Tauber-Kreis (14.06.2012) auf das Konto desselben Täters gehen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den in der Sendung Aktenzeichen XY ungelöst gezeigten Fällen, insbesondere zu dem Raubüberfall in Lobbach-Waldwimmersbach vom 29. April 2010 geben können werden gebeten, sich mit der Heidelberger Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Aus diesem Grund hat die Polizei Heidelberg Hinweistelefone (06221/99-2120; 06221/992123; 06221/99-2162) freigeschaltet, die am 27.02.2013, von 20-24 Uhr, durch Kriminalbeamte besetzt sind. Darüber hinaus nimmt die Kriminalpolizei Heidelberg auch außerhalb dieser Zeit Hinweise unter Tel.: 06221/99-2421 entgegen.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • 185 – 190 Zentimeter groß und normale Figur
  • etwa  60 Jahre alt, Deutscher
  • bekleidet mit einer dunklen Jacke, dunklen Hose und schwarzen Schuhen
  • zudem trug er einen auffälligen dunkelgrünen Hut mit breiter Krempe ohne Hutband
  • zur Maskierung benutzte er eine Schweißer- oder Schutzbrille und einen Schal
  • machte einen aufgeregten Eindruck und sprach hochdeutsch ohne Dialekt

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: