BLB – Der Gott des Gemetzels

Wie zivilisiert sind wir wirklich?

Gemetzel

(Foto: Peter Emp)

Mosbach. Zwei Ehepaare wollen bei einem gemeinsamen Treffen die Folgen einer Prügelei unter ihren elfjährigen Söhnen klären. Mit steigendem Alkoholkonsum rückt das eigentliche Vorhaben immer mehr in den Hintergrund, bis die Lage eskaliert. Das ist ganz kurz der Inhalt des Theaterhits Der Gott des Gemetzels der erfolgreichsten französischen Gegenwartsautorin Yasmina Reza. Voller Humor demaskiert sie in ihren Stücken den zivilisierten Schein unserer Gesellschaft. Fiebern Sie mit, wie die Sache ausgeht, wenn die Badische Landesbühne das Schauspiel am Dienstag, 12. März um 19.30 Uhr auf die Bühne der Alten Mälzerei bringt.

Eigentlich wäre alles viel harmloser ausgegangen, wenn die beiden Jungs




Bruno und Ferdinand ihre Prügelei verheimlicht hätten. Da Bruno Houillé Ferdinand Reille nicht in seiner Clique aufnehmen will, schlägt Ferdinand ihm bei einer Prügelei mit einem Stock zwei Schneidezähne aus. Die Eltern des Opfers laden die Eltern des Übeltäters ein, um die Sache verantwortungsvoll und vernünftig zu klären. Doch die Eltern bleiben nicht beim Thema, im steigenden Alkoholpegel rücken immer mehr nebensächliche, intime Details aus dem Privatleben der beiden Paare ans Tageslicht. Dabei vergreifen sie sich nicht nur im Ton. Mit heftigen Beleidigungen und Handgreiflichkeiten bekriegen sich beide Paare und versuchen, sich zu rechtfertigen.

Das Stück wurde in den zwei Jahren nach seiner Uraufführung 2006 am Schauspielhaus Zürich allein an über 60 deutschsprachigen Bühnen inszeniert und gehört zu den erfolgreichsten der letzten Jahre überhaupt.

Karten gibt es bei der Tourist Information am Marktplatz, Telefon 06261-91880 und unter www.reservix.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: