Abenteuer auf der Jugendfarm

Kinder- und Jugendprojekt in Schwarzach lädt im März zu Aktionstagen ein

Die Initiatoren gaben den Startschuss für die Ausweitung des Jugenfarm-Projekts

Die Initiatoren gaben den Startschuss für die Ausweitung des Jugenfarm-Projekts. Von links: René Fabry, Steven Reres, Henning Ader, Judith Frey und Jörg Huber, Vorstand der Johannes-Diakonie. (Foto: Gabriele Eisner-Just)

von Gabriele Eisner-Just

Schwarzach. Die Initiatoren des Jugendfarm-Projekts Schwarzach hatten zu einem Informationsabend eingeladen, und viele interessierte Menschen aus den umliegenden Gemeinden füllten den Speisesaal des Schwarzacher Hofs. Steven Reres, Henning Ader und René Fabry von der Schwarzbach Schule und die Sozialarbeiterin Judith Frey gaben an diesem Abend den Startschuss zu einem Projekt, das weit über die Grenzen Schwarzachs hinaus Beachtung findet: Auf der Jugendfarm am Schwarzacher Hof können Kinder und Jugendliche unter pädagogischer Anleitung spielen und tolle Abenteuer erleben.

Jörg Huber, Vorstand der Johannes-Diakonie, erläuterte zunächst das Konzept der Jugendfarm. „Hier dürfen Kinder selbstbestimmt, aber mit Unterstützung Tiere versorgen, mit Holz arbeiten, am Feuer sitzen und Hütten bauen“, sagte er. „Die Kinder und Jugendlichen entwickeln wichtige Fähigkeiten und lernen gleichzeitig einen guten Umgang miteinander. Damit gehört die Jugendfarm in den Bereich der Erlebnispädagogik. Einzigartig ist unser Jugendfarmprojekt durch seinen Ansatz, Kinder mit und ohne Behinderung zusammenzubringen.“




Dass Schwarzach jetzt ein herausragendes Schul- und Freizeitprojekt startet, ist den Lehrern und Schülern der Schwarzbach Schule zu verdanken. Im Rahmen ihres Unterrichts lernten die Schüler landwirtschaftliche Fähigkeiten und bauten mit der Hilfe ihrer Lehrer und befreundeter Landwirte die Grundlage der jetzigen Jugendfarm auf. Sie beschlossen, ihre guten Erfahrungen anderen Kindern zugänglich zu machen und gründeten eine Schülerfirma, die Schulklassen erlebnispädagogische Aktionstage anbietet. Klassen aus Schwetzingen, Buchen, Weinheim und Schwarzach waren schon hier, um auf der Jugendfarm Schweine- und Ziegenställe auszumisten, Hasen zu füttern und zu streicheln, aus Holz Gebrauchsgegenstände zu zimmern und Feuerholz zu sägen. Dabei kann sich jedes Kind aussuchen, womit es sich beschäftigen möchte. Die Pädagogen und die Jugendlichen von der Schülerfirma helfen dabei, die richtige Tätigkeit zu finden und geben handwerkliche Tipps. Nachdem die Kinder zum Abschluss Stockbrot oder Würstchen am Lagerfeuer gebraten haben, fahren sie glücklich und zufrieden nach Hause und haben eine Menge gelernt.

„Das Besondere ist das Aufbauen einer Beziehung zu den Tieren, über die auch Kinder und Jugendliche mit sozialen Problemen wieder Kontakt zu anderen Menschen finden“, sagt der Initiator Henning Ader. „Mich begeistert, wie der Schwarzacher Hof zur Keimzelle einer Bewegung wurde, die junge Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt“, ergänzt René Fabry.

Nun geht das Projekt in die nächste Phase. Menschen jeden Alters aus Schwarzach, Aglasterhausen, Neunkirchen und den umliegenden Gemeinden sind eingeladen, die Jugendfarm zu nutzen und auszubauen. Ein regelmäßiges Nachmittags-, Wochenend- und Ferienprogramm soll starten. Dafür braucht es neben einer soliden Finanzierung die Mithilfe von Ehrenamtlichen, die das Projekt unterstützen wollen. Neben Sachspenden ist vor allem die aktive Unterstützung durch handwerklich und pädagogisch interessierte Jugendliche und Erwachsene gefragt, die sich mit ihren Fähigkeiten einbringen. Auch die Gemeinden werden gebeten, das Projekt finanziell zu unterstützen. Die finanzielle Grundlage kommt von der Johannes-Diakonie, die ein Budget aus ihrem Haushalt zur Verfügung stellt und um Spenden für das Projekt bittet. Außerdem soll ein Verein gegründet werden, mit dessen Mitgliedsbeiträgen ein Teil der Kosten bestritten werden soll. Die Initiatoren hoffen, dass mit der Unterstützung vieler Menschen sehr bald alle Kinder und Jugendlichen aus der Region ab den Osterferien ein regelmäßiges Freizeitprogramm genießen können.

Damit interessierte Erwachsene und Kinder das Projekt kennenlernen können, lädt die Jugendfarm zu drei Aktionstagen ein: Am 9. März, 16. März und 23. März von 9 Uhr bis 14 Uhr steht die Jugendfarm allen zum Anschauen und Ausprobieren offen. Schulklassen, die einen Erlebnistag in der Jugendfarm vereinbaren möchten, wenden sich an: Steven.Reres@johannes-diakonie.de, Tel.: 06262/22-361 oder -646; Judith.Frey@johannes-diakonie.de oder renefabry@gmx.de

Infos im Internet:

www.johannes-Diakonie.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: