„Bei Fass ohne Boden hilft kein Kostendeckel!“

Gruppe aus dem Kreis bei der großen S21-Demo in Stuttgart

Neckar-Odenwald-Kreis/Stuttgart. (cd) „Auf zur Demo nach Stuttgart gegen das Milliardengrab S21 und für einen funktionierenden Nahverkehr!“ hieß es am vergangenen Samstag bei einer Gruppe von Menschen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. Die „bunte“ Truppe hatte sich im Sommer 2010 im Zug der Proteste gegen S21 gebildet und besucht regelmäßig die Montagsdemonstrationen in der Landeshauptstadt. Überrascht war man bzw. frau über die lt. Polizei mindestens 6.000 Demonstranten auf dem Schlossplatz, die trotz der eisigen Kälte ihrem friedlichen Widerstand gegen das umstrittene Projekt Ausdruck verliehen. Im Zentrum standen die Kosten- und Effizienzargumente und die Forderungen nach einem besseren Personen- und Güterverkehr für das Land und nach einer umwelt- und menschenfreundlichen Nutzung des Bahngeländes. Das Thema, Musik und zündende Redner wie u. a. Brigitte Dahlbender, Vorsitzende des BUND BW, Franz Alt und Hannes Rockenbauch ließen die Frierenden eineinhalb Stunden ausharren.  




Die Schlichtungsteilnehmerin Brigitte Dahlbender forderte unter tosendem Beifall einen sofortigen Baustopp; und die Politik dürfe keine Steuermittel verschwenden und müsse aus dem Projekt aussteigen. Jetzt endlich gebe die Bahn zu, dass S21 fast um die Hälfte teurer werde als in den Schlichtungsverhandlungen – schon damals wider besseren Wissens – behauptet. Ein 2008 veröffentlichtes Gutachten des BUND habe dieses frühzeitig, aber vergeblich, nachgewiesen. Franz Alt, der am 19. März nach Mosbach kommt, machte den Protestierenden Mut, indem er mit Wackersdorf, Whyl und Kalkar Großprojekte Revue passieren ließ, die erfolgreich verhindert wurden. Ständige Begleiter waren der Berliner Flughafen und die Hamburger Elbphilharmonie. Ein Spruch brachte es auf den Punkt: „Bei einem Fass ohne Boden hilft auch kein Kostendeckel!“ 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: