Jugendhilfe und der Gesundheitshilfe kooperieren

Regionale Vereinbarung unterzeichnet

500 Vertragsunterzeichnung 1

Eine jetzt geschlossene Kooperationsvereinbarung soll eine noch bessere Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen und psychiatrischen Problemen gewährleisten; unterzeichnet haben (von links) Sozialdezernentin Elisabeth Krug (Main-Tauber-Kreis) und Sozialdezernentin Renate Körber (Neckar-Odenwald-Kreis), dahinter von links Geschäftsführer Joachim Matthey (Jugendhilfe Creglingen), Chefarzt Dr. Karsten Rudolf (Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Johannes-Diakonie) und Direktor Günter Hauk (Erzbischöfliches Kinder- (Foto: Frank Mittnacht/LRA)

Neckar-Odenwald-Kreis/Main-Tauber-Kreis. (lra) Die Jugendämter im Neckar-Odenwald-Kreis und Main-Tauber-Kreis sowie die Einrichtungsträger in den beiden Landkreisen, das Kinderdorf Klinge in Seckach, das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian in Walldürn und die Jugendhilfe Creglingen, haben eine Kooperationsvereinbarung mit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Johannes-Diakonie Mosbach geschlossen. Die Unterschriften zur Kooperationsvereinbarung wurden im Landratsamt Tauberbischofsheim geleistet.

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Johannes-Diakonie Mosbach in Schwarzach hat neben dem Neckar-Odenwald-Kreis auch den Versorgungsauftrag für junge Patienten mit psychiatrischen Problemen aus dem Main-Tauber-Kreis.




Die Vereinbarung zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen Jugendämtern, Jugendhilfeeinrichtungen und Kinder- und Jugendpsychiatrie verbindlich und verlässlich zu gestalten, um damit der gemeinsamen Verantwortung für Kinder und Jugendliche mit psychischen und psychiatrischen Problemen in der Region noch besser gerecht zu werden.

„Die Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Psychiatrischer Hilfe ist ein entscheidender Faktor beim Umgang mit besonders schwierigen Fallkonstellationen“ erklärt Sozialdezernentin Renate Körber, Neckar-Odenwald-Kreis. Die Beteiligten versprechen sich davon noch wirksamere Hilfestellungen für die jungen Menschen und ihre Familien.

Wichtige Kooperationspartner sind neben der Johannes-Diakonie Mosbach auch die stationären Jugendhilfeeinrichtungen in den beiden Landkreisen. Viele betroffene Kinder und Jugendlichen und ihre Familien erhalten Hilfe durch das Kinderdorf Klinge Seckach, das Erzbischöfliche Kinder- und Jugendheim St. Kilian in Walldürn oder die Jugendhilfe Creglingen. Einige der Kinder und Jugendlichen werden in Tagesgruppen betreut oder leben auch außerhalb ihrer Familien in Wohngruppen der Träger.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: