Gesangverein Seckach ist offen für Neues

Seckach. (lm) Wie es für einen Gesangverein Tradition ist, eröffnete auch der Gesangverein Sängerbund „1872 Seckach“ seine Jahreshauptversammlung im Vereinslokal „Grüner Baum“ mit einem Liedvortrag des Stammchores. Der Traditionsverein mit Projektchor kann aktuell auf 30 aktive und 64 passive Mitglieder stolz sein, was sich auch in den Berichten wiederspiegelte und ein reges Vereinsleben dokumentierte.

Vorsitzender Bernhard Heilig konnte neben den Sängerinnen und Sängern des Stammchores/Projektchor mit Dirigentin Christa Parstorfer auch Bürgermeister-Stellvertreter Norbert Richter und den Ehrenvorsitzenden Richard Haag begrüßen. Sein Dank galt eingangs allen, die sich im Berichtszeitraum für die Belange des Vereins eingesetzt hatten und mit ihrem Pflichtbewusstsein und ihrer Zuverlässigkeit für die Erfüllung der gestellten Aufgaben mit verantwortlich zeichneten. Über die Inhalte der Veranstaltungen und Aktivitäten berichtete Schriftführer Karlheinz Herbinger, der betonte, dass man bereits zu Beginn des vergangenen Jahres mit den Proben begann und so die Grundlagen gelegt wurden für 14 öffentliche Auftritte des Stammchores, u.a. auch  durch Liedbeiträge bei der Mitgestaltung von Seelenämtern und zwei Auftritte des Projektchores mit gesanglichen Beiträgen in Sindolsheim und dem großen Auftritt beim Jubiläumsfest zum 140. Geburtstag des Vereins in der Seckachtalhalle.




Neben Ständchen bei Geburtstagen, Feiern und Jubiläen unternahm man einen Tagesausflug nach Wakershofen in das Freilandmuseum, organisierte einen Stimmbildungstag und verbrachte besinnliche Stunden im Rahmen der inzwischen beliebten Nikolausfeier. Insgesamt seien 36 Chorproben abgehalten worden, bei denen Ilse Frommhold, Christa Parstorfer und Bernhard Heilig kein einziges Mal gefehlt hatten und entsprechend ausgezeichnet wurden. Weitere eifrige Probenbesucher waren Heidi Köhler, Franz Frommhold (1 mal gefehlt), Margit Günzel, Alfred Bauer (2) und nur drei Mal gefehlt hatten Maria Bauer und Werner Ullrich.

Im Anschluss an die Auszeichnungen konnte Kassenwartin Roswitha Aumüller über eine zufriedenstellende Finanzausstattung berichten, der die Kassenprüfer Peter Pitz und Alfred Bauer eine tadellose Finanz- und Buchführung bescheinigten. Chorleiterin Christa Parstorfer resümierte das Singen bei Festen und Feiern der Gemeinde, das Singen im Altersheim, bei Liederabenden und Konzerten, im Gottesdienst und auch bei Beerdigungen. Als durchweg gelungen bezeichnete sie die Organisation und Durchführung der Jubiläumsveranstaltung und lobte die hohe Einsatzbereitschaft der Mitglieder im Stamm- und Projektchor. Abschließend betonte sie, dass man offen sein möchte für Ideen, für Neues und für die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Gruppierungen.

Als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erteilten die Mitglieder auf Antrag von Norbert Richter der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. Als wichtigen und anerkannten Kulturträger bezeichnete der Bürgermeister-Stellvertreter den Verein und würdigte dessen Mitwirkung bei den verschiedensten gemeindlichen Veranstaltungen. Ausblickend auf die anstehenden Veranstaltungen nannte 1. Vorsitzender Bernhard Heilig das Chorkonzert am 20. Oktober mit Gründung eines Projektchores nach Ostern, das Stimmbildungsseminar, die Teilnahme am Seckacher Straßenfest, die Präsenz am Sängerfest in Sulzbach und den Nikolausnachmittag in Kooperation mit dem sozialen Netzwerk, ehe er zum gemütlichen Beisammensein überleitete. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: