Mountainbiker starten gut in die Saison

468 Sepp in der Eifel

Trotz Trainingsrückstands feiert Alessandro Sepp einen dritten Platz. (Foto: Sepp)

Waldbrunn. (ts) Am Wochenende stand in Boos in der Eifel, der zweite Lauf zum Rothaus-Bulls-Cup im Rennkalender der Mountainbiker. Mit am Start Hannes Banspach und Alessandro Sepp (Team Wheeler iXs) vom VfR Waldkatzenbach. Hanna Banspach musste aufgrund eines grippalen Infekts kurzfristig passen.

Bereits am frühen Morgen musste Hannes Banspach in der Klasse der U15 bei noch eisigen Streckenverhältnissen sein Rennen aufnehmen. Der Veranstalter trug den harten Rennbedingungen jedoch Rechnung und kürzte den Rundkurs in dieser Altersklasse um einen vereisten Teilabschnitt. Der Nachwuchsbiker sicherte sich vom Start weg eine gute Position und reihte sich als Vierter ins Fahrerfeld ein. Diesen Rang verteidigte er im weiteren Rennverlauf. Auch wenn er zum Saisonauftakt das Podium verpasste, zeigte er sich über die gute Frühform sehr zufrieden.




Das letzten Rennen des Tages war der U23  und den „Herren Elite“ vorbehalten. Für das 50 Starter starke Feld war eine Fahrzeit von ca. 75 Min. festgelegt. Während die Biker am Vormittag starteten noch viele eisige Streckenabschnitte bewältigen mussten, bestritten die Elitefahrer ihr Rennen auf tiefem Boden. Alessandro Sepp  vom Team Wheeler-iXS wollte eine trainingsfreie Woche, die einer Erkältung geschuldet war, möglichst gut verkaufen um seine Form zu erkunden und eine Standortbestimmung zu betreiben. Trotz der Zwangspause konnte sich der Winterhauchbiker nach dem Start im vorderen Drittel des Felds festsetzen. Obwohl Sportler und Betreuer im Vorfeld die Sorge hatten, dass die Beine aufgrund des Infekts schlapp machen könnten, lag Sepp im letzten Renndrittel noch immer in den Top 20. Im Ziel konnte er sein Ziel mit dem 18. Gesamtplatz realisieren. Souveräner Sieger wurde Marcel Fleschhut vom Team Rothaus Lexware. In seiner Altersklasse lag der Biker vom Katzenbuckel nach zehn gefahrenen Runden sogar auf dem dritten Rang und stand damit auf dem Podium.

Von einer guten Frühform wollte Alessandro Sepp dennoch nicht sprechen. Dafür hätte die nötige Spritzigkeit gefehlt, so sein Fazit. Mit weiteren Trainingseinheiten startet nun die Vorbereitung auf das erste Europacuprennen in Bad. Gemeinsam mit Trainer Klaus Ketterer soll der Rückstand schnell aufgeholt werden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: