TV Mosbach will beim Zweiten punkten

(tvm) Der Winter wird wohl nach einigen schönen Tagen erneut seine eisigen Hände um Deutschland legen und somit seinem Ruf immer mal wieder zurückzukehren gerecht werden. 

Die Handballer des TV Mosbach wollen sich kein Beispiel daran nehmen: “ Wir wollen unsere gezeigte Leistung gegen den Spitzenreiter bestätigen und unsere wieder gefundenen Tugenden auch in Mundelsheim an den Tag legen“, sagt Dirk Förster vor dem schweren Auswärtsspiel am Samstag um 20.00 Uhr in der Käsberghalle der Weinbaugemeinde. An eben diese Käsberghalle haben die Kreisstädter gute Erinnerungen, denn in den letzten beiden Jahren wurden von dort die Punkte mit nach Mosbach genommen. Dieses Mal, so schätzt Förster ein, wird das Unterfangen wohl ungleich schwerer, denn der Favorit ist ganz klar die Heimmannschaft. Auf Platz 2 stehend, streben die Mannen von Dominik Schaudt nach Höherem, dem Aufstieg in die Württembergliga. 

„Sie haben zwar zuletzt ein wenig geschwächelt, wir werden uns aber davon nicht blenden lassen. Mundelsheim hat eine starke und vor allem homogene Mannschaft. Sie sind in der Lage im Angriff jeden Gegner auseinander zu nehmen und sind in der Abwehr besser und unangenehmer zu spielen als Bottwartal“, warnt Förster vor der schweren Auswärtshürde, sagt aber auch, dass „wir uns ganz sicher nicht kampflos ergeben werden. Und wenn wir eine Chance haben, dann werden wir die auch nutzen.  Zumal auch Mundelsheim einen gewissen Druck hat, denn die Mannschaften auf den hinter Ihnen folgenden Rängen sind so weit nicht weg.




„Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass wir Charakter zeigen und uns als Mannschaft und Einheit präsentieren. Das ist unser vorrangiges Ziel und dem werden wir uns alle unterordnen und kämpfen mit allem was wir haben“, verspricht auch Lukas Schmid, der Youngster in Försters Team. Ihm bescheinigt Förster einen leistungsmäßigen „Sprung“ nach vorn, ist sich aber auch sicher, dass der junge Mann aus der „Sportfamilie Schmid“ noch lange nicht am Limit ist.

„Lukas ist für uns ein ganz wichtiger Baustein für die Zukunft. Er hat viel Talent und wir werden uns bemühen, dass auch aus ihm heraus zu kitzeln. Genauso wie bei Yannick Somogyi und Clemens Jurk. Die drei stehen sozusagen symbolisch für die Zukunft des Vereins“, sagt der Trainer, der auch alle drei in Mundelsheim von der Leine lassen wird.  Personell sieht es daher beim TV ganz gut aus. Bis auf die Langzeitverletzten sind wohl alle Mann an Bord. Auch „Schoko Heiss“, der sich im letzten Spiel eine leichte Zerrung zugezogen hatte.  Lediglich hinter Marcel Gehring steht ein Fragezeichen. Er lag unter der Woche mit einer fiebrigen Grippe flach, aber Förster hofft, dass er die bis Samstagabend in den Griff bekommt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: