Arbeitsgruppe „Windkraft Waldbrunn“ gegründet

Forderung nach einer bürgerfreundlichen sowie landschafts- und naturgerechten Planung des großen Windparks in Waldbrunn auf der Gemarkung Mülben mit 8 statt 11 Anlagen.

Waldbrunn. In Waldbrunn hat sich Ende letzten Jahres auf Anregung des NABU Waldbrunn eine Gruppe unter Beteiligung von Bürgern zusammengefunden, die konstruktiv und überparteilich die Interessen der Bürger bei der Windpark-Planung im Markgrafenwald vertreten will.

Als Sprecher der Gruppe betonte Timo Grüber, dass die Abkehr von fossilen Brennstoffen und von der Atomkraft als dringend erforderlich erkannt sei und deshalb die Umsetzung einer alternativen Energiegewinnung grundsätzlich ermöglicht werden müsse. Die Windenergie ist ein wichtiger Bestandteil beim Ersatz der aktuell noch zu ca. 80 Prozent auf Kohle- und Kernenergie basierenden Stromerzeugung in Baden-Württemberg. Die Gruppe appelliert nun, im Vorfeld der Infoveranstaltung, die am Donnerstag in Waldbrunn stattfindet, an den Gemeinderat, die vorliegenden Pläne zur Windkraft noch einmal auf ihre Plausibilität und Bürgerverträglichkeit zu überprüfen.

Die Gruppe habe fachliche und unabhängige Informationen über verschiedene Aspekte der Windkraft eingeholt, die die Planung vom Oktober letzten Jahres als nicht ausgewogen erscheinen lassen.

Dazu gehöre die tatsächlich erforderliche Größe der geplanten Konzentrationszone für Windkraftnutzung und die für die Wirtschaftlichkeit erforderliche Mindestzahl von Windrädern sowie die jeweils notwendigen Abstände. Zum Natur- und Artenschutz liege bisher noch kein Gutachten vor. Hierbei sollten auch die Belange des Landschaftsschutzes ausreichend berücksichtigt werden.




Falls es zu keiner akzeptablen Lösung komme, regt die Gruppe an, für die Planung einen Controller einzuschalten, der das Vorhaben begutachtet, die Auswirkungen für die Bürger prüft und auch Vorschläge für eine faire finanzielle Bürgerbeteiligung machen könne. Auch die Lärmbelastung und der zu erwartende Schattenwurf könnten so unabhängig festgestellt und minimiert werden.

Ihre Ergebnisse und weitere Informationen will die Arbeitsgruppe nach der kommenden Bürgerversammlung in einem Internet-Auftritt darstellen, in der auch jeder Bürger seine eigenen Vorschläge und Bedenken einbringen könne, so die Aktionsgruppe weiter. Der Gemeindeverwaltung will man die gesammelten Anregungen und Kritikpunkte anschließend weitergeleitet.

Ziel der Gruppe ist es, darauf hinzuwirken, die dringend erforderliche Energiewende, auch in Waldbrunn gemäß dem Windenergieerlass des Landes im Einklang mit den Bürgerinteressen und des Naturschutzes umgesetzt wird.

Die Bürgerversammlung findet am 14. März 2013 um 19.00 Uhr in der Winterhauchsporthalle in Strümpfelbrunn statt. Die Arbeitsgruppe „Windpark Waldbrunn“ appelliert an alle Waldbrunner Bürger an der Versammlung teilzunehmen.

 468Muelben Windpark Visualisierung

Diese Fotomontage zeigt, „eine bedrückende Nähe“ der Anlagen Markgrafenwald 13 und Markgrafenwald 14 zur Ortschaft Mülben. (Montage: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: