Siedlerfreunde Mudau ehren treue Mitglieder

Mudau. (lm) Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder sollten im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung stehen, zu der die Siedler- und Gartenfreunde im Verband Wohneigentum ins Gasthaus „Zur Rose“ eingeladen hatten. Leider hatten sich Rudolf Käflein, Heinz Schmidt, Christa Gimbert, Edith Streib und Edgar Farrenkopf aus den unterschiedlichsten Gründen entschuldigt, und konnten Ehrennadel und Urkunde für 25-jährige Zugehörigkeit zu der Siedlergemeinschaft nicht persönlich entgegen nehmen.

Dafür lobte Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Buchelt die Arbeit des Vereins, der maßgeblich dafür gesorgt habe, dass sich der Gedanke der Nachbarschaftshilfe trotz geänderter Ansprüche an den Hausgarten, bewährt habe. Hatte der Hausgarten noch vor zwei Generationen hauptsächlich die Hauptfunktion der Selbstversorgung, so diene er heute in erster Linie der Erholung von Körper und Geist.

Ortsvorsteher Klaus Erich Schork dankte den Siedlern vor allem für die wunderbare Gestaltung von Oster- und Weihnachtsbrunnen und für das Einbringen in die Gemeinschaft, bevor Gemeinschaftsleiter Günter Neumann das Vereinsjahr Revue passieren ließ. Er erinnerte an den Ausflug nach Limburg, der wegen einer Hochzeit leider ohne Domführung stattfand, dafür aber eine unterhaltsame Rückfahrt durch das Rheintal aufwies. Die Teilnahme am Laurentiusmarkt habe aus Platzgründen im vergangenen Jahr an einem seidenen Faden gehangen und auch für die Zukunft wolle man grundsätzlich nicht als Nomaden auftreten, sondern wieder an einem festen Platz in der Mitte der Hauptstraße sesshaft werden. Herbert Knapp konnte für dieses Jahr zusammen mit Willi Müller den Platz vor dem ehemaligen Schleckermarkt klarmachen. Weiter resümierte Günter Neumann das Helferessen im Gasthaus „Zur Pfalz“, den Besuch der Bezirksausschusssitzung Nord (Buchen) in treuer Begleitung von Roland Schölch, diverser Veranstaltungen auf Kreisebene und den Besuch von Festen befreundeter Vereine im Kreis Buchen-Wertheim sowie 15 Gratulationen zu „runden“ Geburtstagen.




Die Kameradschaft habe man gepflegt mit einem Besenbesuch in Großheubach. Lobend erwähnte er die fachkompetenten Schnittkurse von Gartenfachwart Josef Püchner und Norbert Rippberger. Schriftführerin Liane Merkle ging kurz auf die drei Arbeitssitzungen der erweiterten Vorstandschaft ein und dankte ihrer Stellvertreterin Karin Neumann für die zuverlässige Zusammenarbeit.

Kreisgartenfachwart Josef Püchner ließ die vier „örtlich“ durchgeführten Schnittkurse zusammen mit Gartenfachwart Norbert Rippberger Revue passieren und erläuterte die zahlreichen Weiterbildungen, die beide Fachleute gerne auf sich nahmen. Für die Frauengruppe, die sich mit zehn Mitgliedern regelmäßig trifft, sprach Karin Neumann. Neben dem Schmücken von Oster- und Weihnachtsbrunnen und der erfolgreichen „Kaffeebar“ am Laurentiusmarkt, habe man die Kameradschaft bei einem gemeinsamen Essen in Kimbach und einem Ausflug zum Orchideen-Café nach Birkenau gepflegt.

Schatzmeister Karl-Heinz Schacht schloss den Reigen der Berichte sehr zufriedenstellend, und nachdem die Kassenprüfer Rolf Link und Helmut Mai nur Lob für ihn und die Vorstandschaft zu vermelden hatten, erfolgt die Entlastung durch die Mitglieder einstimmig. Josef Püchner regte unter dem Punkt „Verschiedenes“ zu Überlegungen an, weshalb die Schnittkurse, die kostenfrei unter dem Namen der Siedlergemeinschaft angeboten werden, nur einen Bruchteil der Teilnehmer haben, die gleiche Schnittkurse mit dem gleichen Referenten kostenpflichtig unter der Verantwortung von Volkshochschule, Gemeinden oder Obst- und Gartenbauvereinen vorweisen können, bevor Gemeinschaftsleiter Neumann zum gemütlichen Teil überleitete.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: