TSV Mudau saniert Sportheim

Fehlende Unterstützung durch die Gemeinde kritisiert

500 TSV Sportheim

(Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Das Sportheim des TSV Mudau platzte fast aus allen Nähten als sich Mitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen zur Vorstandschaft trafen. 1. Vorsitzender Ralf Hauk zeigte sich sehr erfreut über die rege Teilnahme und die Anwesenheit von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Klaus Erich Schork, Karl Josef Schäfer als Vizepräsident des Badischen Fußball-Verbandes und die komplett erschienene 1. Herrenmannschaft mit Trainer Patrick Schneider.

Der Dank des Vorsitzenden galt eingangs allen, die sich im Berichtszeitraum so überdurchschnittlich engagiert und pflichtbewusst für die Belange des Vereins in sportlicher-, gesellschaftlicher und ehrenamtlicher Weise eingesetzt hatten. Auf sportlicher Seite sei man erfreut darüber, dass über 200 Fußballer in 15 Mannschaften, zum Teil in Spielgemeinschaften, aktiv sind. Als sehr erfolgreich bezeichnete er die Jugendteams, wo die A-Jugend unter Federführung des FC Schloßau Vize-Meister der Landesliga und die D-Junioren Kreismeister wurden. Mit über 100 Kinder und Jugendliche schaue man optimistisch in die Zukunft. Deutlich machte Hauk auch, dass in allen Mannschaften über 20 Trainer und Betreuer tausende Stunden kompetente ehrenamtliche Arbeit leisten.

Erfreut zeigte sich Hauk, dass die Arbeiten am neuen Sportheim weitestgehend abgeschlossen sind. Es stehen jetzt noch Abschlussarbeiten an Dach und Fassade an. Letztendlich sei das Vereinsheim des TSV Mudau komplett saniert und deutlich erweitert worden. Damit besitze der TSV Mudau sicherlich eines der schönsten, modernsten und zweckmäßigsten Sportheime im weiten Umkreis, was auch immer wieder von den vielen Gästen und Sportlern bestätigt werde. Vor allen Dingen die energetischen Maßnahmen seien sehr zukunftsweisend, womit der Verein in diesem Bereich in den nächsten Jahren sehr gut aufgestellt sei.




Möglich sei die Sportheimsanierung und – erweiterung in diesem Umfang nur gewesen, weil man die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen habe und sich viele Mitglieder und Freunde des Vereins mit der Sache identifiziert und mit angepackt hätten. „Das neue Sportheim des TSV Mudau wurde fast ausschließlich durch sehr kompetente Menschen in Eigenleistung erstellt. Es waren immer Fachkräfte und Helfer da, wenn sie gebraucht wurden und die vielen tausend Stunden leidenschaftlicher Arbeit für den TSV Mudau kann man gar nicht hoch genug werten.“ Ralf Hauk bedankte sich an dieser Stelle bei allen, die in irgendeiner Weise beim Umbau bzw. seiner Finanzierung mitgeholfen haben. „Ohne eure Arbeit wäre das Projekt nicht möglich gewesen.“

Finanziert werden konnten die Kosten von ca. 250.000 Euro durch weit über fünftausend Stunden ehrenamtliche Arbeit und überwiegend eigene Mittel des TSV Mudau. Außerdem trugen viele Sach- und noch mehr Geldspenden vieler Vereinsmitglieder zur Finanzierung bei. Zuschüsse gab es vom Neckar-Odenwald-Kreis, vom Badischen Sportbund Nord und in beträchtlichem Umfang von der Joachim und Susanne Schulz Stiftung. Leider habe sich die Gemeinde Mudau nicht zu einem Zuschuss durchringen können. „Wenn man sieht, dass fast alle anderen Kommunen im Kreis bei solchen Projekten ihre Vereine nicht alleine lassen, ist man beim TSV Mudau doch ein wenig enttäuscht,“ so Hauk, der in Gesprächen mit Vorstandskollegen anderer Vereine erfahren habe, dass in jeder anderen Kommune die Sportvereine bei solchen Projekten unterstützt würden. Doch nachdem man dieses Projekt jetzt alleine geschultert habe, wünsche man sich von der Gemeinde Mudau, dass sie das gemeindeeigene Odenwaldstadion nach jahrelangem Dornröschenschlaf nun endlich in einen besseren Zustand versetzt. Auch hier habe der TSV schon Vorarbeit geleistet und der Gemeinde eine Ausführungsplanung und Kostenschätzung im Wert von vielen tausend Euro zur Verfügung gestellt. Außerdem habe man der Gemeinde angeboten, durch ehrenamtliche Arbeiten zu helfen – ein Teil der Aschenbahnrenovierung sei schon mit eigenen Kräften und auf eigene Kosten erledigt worden.

In diesem Jahr feiert der TSV sein 150-jähriges Bestehen mit einem umfangreichen Festprogramm im Zeitraum vom 11. Mai bis 28. September. Wie Harald Grimm ausführlich erläuterte sieht das Programm vor: Samstag, 11. Mai Festgottesdienst und Festakt in der Odenwaldhalle, Sonntag, 26. Mai Sportheimeinweihung mit Grillfest, 29.-30. Juni Juniorenturniere und Familiensporttag des BFV, 5.-8. Juli Sportfest, Samstag, 17. August Spiel der Rugby Bundesligisten  Heidelberg gegen Frankfurt und Samstag, 28. September Geburtstagsfeier 150 Jahre TSV Mudau in der Odenwaldhalle.

Trotz erheblicher Ausgaben aber dank vieler Spenden und der Unterstützung des Fördervereins konnte anschließend Kassier Reiner Kistner über eine zufrieden stellende Finanzlage im Verein berichten. Schriftführer Harald Grimm berichtete von den vielen Veranstaltungen wie Tanzveranstaltungen, Grill- und Sportfest, Schlachtfeste und den zum 8. Mal ausgetragenen Odenwälder Herbstlauf mit knapp 1.000 Läufern.

Ein lebendiges und zukunftsweisendes Vereinsleben dokumentierte sich in den Berichten der Seniorenmannschaften durch Helmut Klutz, Sebastian Ehrmann und Patrick Schneider, Jugendleiter Siegfried Bürkle, AH-Abteilung Ralf Mechler und aus der Freizeitsportgruppe und Damengymnastik. Da die Kassenprüfer Klemens Herkert und Joachim Mai keine Beanstandungen bei der Kassen- und Buchführung zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Die anschließenden Neuwahlen unter der Leitung von Bürgermeister Dr. Rippberger brachten folgendes einstimmiges Ergebnis: 1. Vorsitzender Ralf Hauk, 2. Vorsitzender Ralf Ebert, 1. Kassier Reiner Kistner, 1. Schriftführer Harald Grimm. Zum erweiterten Vorstand gehören 3. Vorsitzender Uwe Henn, 2. Kassier Rainer Münch, 3. Kassier Manfred Melkus, 2. Schriftführerin Corina Behling, 3. Schriftführerin Christine Münch, Spielausschuss Timo Huberty, Steffen Radauscher, Patrick Fischer und Tobias Dambach, Beiräte: Eugen Friedel, Manfred Schell, Klaus Erich Schork, Gerald Hemberger, Paul Scheuermann, Martin Oeden, Helmut Klutz, Patrick Schneider, Richard Oeden, Elke Henn und Erich Schwing, Jugendleiter Siegfried Bürkle, Holger Schölch und Timo Huberty.

Aufgrund ihrer langjährigen Verdienste in den verschiedensten Funktionen und Treue zum Verein wurden Harald Grimm, Gerald Hemberger und Helmut Klutz zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt. Der 1. Vorsitzende gab noch bekannt, dass der TSV seit diesem Jahr eine anerkannte Stelle im Bundesfreiwilligendienst sei und biete so für junge Menschen die Möglichkeit, sich hier sozial zu engagieren. Nach den lobenden Grußworten von Bürgermeister, Ortsvorsteher und dem Vorschlag von Joachim Mai, die Jubiläumsveranstaltungen mit einem Projektchor zu umrahmen, dessen 1. Probe am 28. März um 20 Uhr im Sportheim ist, endete die Jahreshauptversammlung mit dem Vereinslied „Rot und Weiß, wie lieb ich dich“.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: