Höpfingen erlebt Wechselbad der Gefühle

Logotsvhoepfingen

TSV Höpfingen  – SG HD-Kirchheim:     3:3

Höpfingen. (ro)  Ein intensives Wechselbad der Gefühle erlebten die TSV-Fans und sie wähnten sich acht Minuten vor Spielende gar im „Happy-End“ – trotz eines Fehlstartes. Zwar  hatte Dennis Hutter die erste Möglichkeit, aber Pieruschka und Co. reagierten prompt durch Offensivgeist und Max Lange schickte in der 18.Minute das Spielgerät volley zur 0:1-Führung- ins lange Eck. Und als der spielgewandte Nsowah – ebenfalls mit  blitzsauberer Schusstechnik – dem TSV-Keeper vier Minuten später keine Chance beim 0:2 ließ, schien die Partie für die Hackenberg-Elf gelaufen. Es schien nur so, denn die Mannen in gelb-blau zeigten Willensstärke, blühten passend zum Höpfinger Blütenfest regelrecht mit grandioser Laufarbeit  auf und nahmen Fahrt auf zu einer denkwürdigen Anfangs-Halben-Stunde. Insbesondere Wirbelwind Chris Kaiser ließ sich vom Rückstand nicht beirren. Er umkurvte  in der 24.Minute wieselflink seine Gegenspieler und bejubelte den Anschlusstreffer. Wenig später adressierte Kapitän Hans Bartesch den Ball an Torjäger Steven Bundschuh , der sich den 2:2-Ausgleich nicht entgehen ließ. Nun war die Dominanz der SGK urplötzlich ad acta gelegt und  Gäste-Torsteher Pister musste bei Chis Kaisers Aktion  brillieren.




Nur noch Wehrmaker sorgte vor dem Pausenpfiff für SGK-Offensivaktion und Lange knüpfte nach Wiederanpfiff daran an. Dieser sollte aber in der 60. Minute einen noch spektakuläreren Auftritt haben. Als sein Torwart bereits geschlagen war, schlüpfte er in dessen Rolle. Das vorsätzliche Handspiel hatte Doppelfolgen. Jetzt war die Truppe von Gäste-Coach  Kollmar dezimiert und den Handelfmeter setzte Steven Bundschuh zur unüberhörbaren 3:2-Führung ins Netz. Die  Heimelf versäumte es in der Folgezeit „noch eines“ per Konter ins gegnerische Netz zu platzieren, ließ die SGK-Elf trotz Überzahl gewähren. Schließlich schwand in der 84. Minute das TSV-Hochgefühl, als die Gäste-Elf eine der wenigen Nachlässigkeiten in der Hintermannschaft der Gastgeber eiskalt  zum 3:3 nutzte. Der eingewechselte Ruf  hatte getroffen – mitten in die „hoffnungsfrohe TSV-Seele“.

Mit dem Schluss-Signal war es vorüber: Das Wechselbad der (TSV-) Gefühle!

Fakten zum Spiel:

  • TSV Höpfingen:  A. Kaiser, Dörfler (84. Pahl) D. Mechler, C. Kaiser (76. M. Nohe), Schießer, Bundschuh, Johnson, Hutter, Hornbach, Leiblein, Bartesch          .
  • SG HD-Kirchheim: Pister, Lange, J. Rehm, Rist, Pieruschka, Fischer (46.  F. Rehm), Wehrmaker, Herbel (46. D. Odiase), Nsowah, Ludkoswski, C.Odiase (75. Ruf)
  • Tore: 0:1 Lange (18.), 0:2 Nsowah (22.), 1:2 C. Kaiser (24.), 2:2 Bundschuh (27.), 3:2 Bundschuh (60./Handelfmeter), 3:3 Ruf (82.)
  • Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Lange (60./ Vorsätzliches Handspiel)
  • Schiedsrichter: Rini Iljazi (Wurmberg)
  • Zuschauer: 395

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: