Unfair und überhart zum Heimsieg

Logofsvdornberg

VfL Eberstadt II – FSV Dornberg 6:3

von Felix Scheuermann

Eberstadt. Am Sonntag, den 5.05.13, stand unser nächstes Saisonspiel an, der Gegner war die 2.Mannschaft des VfL Eberstadt. Die Vorfreude hielt sich trotz der zwei Wochen Pause seit dem letzten Spiel in Grenzen. Denn zum einen war die Personaldecke zu diesem Spiel aufgrund mehrerer Ausfälle sehr dünn, sodass der FSV Dornberg nur mit 14 Mann antreten konnten und sogar angeschlagene Spieler dabei waren, außerdem wirkten die schlechten Erfahrungen aus dem Hinspiel noch nach und man fragte sich, ob man wieder mit rassistischen Äußerungen und Beschimpfungen auf und neben dem Platz rechnen müsse.

Das Spiel begann wie die meisten Spiele zuvor. Zunächst einmal versuchten beide Mannschaften ihre Ordnung zu finden und so gab es zunächst kaum gefährliche Aktionen. Denn auf dem unebenen Boden waren präzise Pässe schwer und der Ball versprang sehr leicht. Außerdem standen beide Abwehrreihen sehr gut und Angriffe wurden meist abgewehrt. Eine erste brenzlige Situation ergab sich, als ein Eberstadter Spieler im Strafraum zu Boden ging und man durchaus Elfmeter hätte geben können. Doch der Schiedsrichter ließ weiterlaufen und es blieb zunächst beim 0.0. Doch die Platzherren waren nun klar bessere, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Doch nach einer Unachtsamkeit fiel das 1-0. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und einem langen Ball konnte der erste Schuss noch abgewehrt werden, doch der Ball prallte einem Gegner vor die Füße, der den Ball ohne Probleme einschob. Diese Führung war nicht unverdient, aber in der Entstehung mehr als unglücklich.  Nun versuchten die Gäste das Spiel wieder auszugleichen und ein Tor zu erzielen. Man erhöhte den Druck und kam zu Chancen. Und nach einem Handspiel im Strafraum gab es Strafstoß für den FSV, der jedoch vergeben wurde. So blieb es beim knappen Rückstand und man musste auf den Ausgleich noch warten. Dieser fiel noch vor der Pause. Abdulhamid Parkoume, der trotz eines gebrochenen Fingers spielte, setzte sich schön gegen mehrere Verteidiger durch und erzielte das 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.




Durch den Ausgleich war das Spiel wieder völlig offen und die Mannschaft glaubte an einen Sieg. Doch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief sehr schlecht. Durch zwei schnelle Tore ging Eberstadt mit 3:1 in Führung und als schließlich auch noch das 4:1 fiel, war das Spiel früh entschieden. Diese Gegentore waren sehr unglücklich, da Eberstadt nicht wirklich überlegen war und zwei Tore jeweils aus Abseitsstellungen erzielt wurden. Geschockt setzte der FSV Dornberg das Spiel fort und verlor zunächst die Ordnung. Doch nach dieser kurzen Phase ging der Freizeitsportverein wieder engagiert zu Werke und konnte sogar noch auf 4:2 verkürzen, Torschütze war Ahmad Tchelebi. Kurz danach gab es eine weitere gute Chance. Wäre hier der Anschlusstreffer erzielt worden, hätte es noch spannend werden können. Doch der Heimkeeper konnte die Chance vereiteln. Stattdessen fiel durch eine verunglückte Flanke sogar noch das 5:2. Das noch zwei Tore zum 5:3 und 6:3 fielen, war eigentlich für den Spielausgang nebensächlich, trotzdem soll erwähnt werden, dass Ebrima Sanyang mit dem 5:3 sein fünftes Tor im fünften Spiel erzielte. Er stellt also für unser Team eine enorme Verstärkung dar.

Das Spiel endete schließlich mit 6:3, fiel aber eindeutig zu hoch aus und war auch unverdient. Denn der VfL Eberstadt war weder spielerisch noch läuferisch besser als das Gästeteam. Drei Tore fielen aus eindeutiger Abseitsposition.

Abschließend kritisierte man aufseiten des FSV Dornberg einmal mehr das Verhalten der VfL-Spieler. Zwar sei die Atmosphäre nicht so aggressiv gewesen wie im Hinspiel, auch rassistische Bemerkungen blieben dieses Mal aus. Aber es wurde wieder sehr viel gemeckert und gefoult, sodass einige Gästekicker nicht unbeschadet aus dem Spiel herauskamen.

„Natürlich gehört Härte zum Fußball, allerdings übertraten die Spieler des Gegners immer wieder die Grenze des Erlaubten. Dies war in dieser Form nicht in Ordnung. Außerdem zeigen andere Mannschaften, dass es auch ohne übertriebene Härte möglich ist, Spiele zu gewinnen“, fand der Berichterstatter des FSV Dornberg klare Worte für das unangemessene Auftreten des VfL Eberstadt.

Das nächste Spiel steht bereits am nächsten Wochenende in Eubigheim an. Hier wollen die „Freizeitkicker“ aus Hardheim endlich wieder Punkte einfahre. „Wir werden alles geben, um das Spiel zu gewinnen“, versprach das Team.

Infos im Internet:

www.fsv-dornberg.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: