Beim Spaziergang kennen und lieben gelernt

500 Benig0513 002

Amanda und Artur Benig feiern heute ihre Diamantene Hochzeit. (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Mit ihrem freundlichen Lächeln, ihrem interessierten Zuhören und einer Harmonie, die regelrecht nach außen strahlt, geben sie ihrem Gegenüber das Gefühl, willkommen zu sein. Gemeint sind Artur und Amanda Benig, die am heutigen Montag in Schloßau das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern können.

Sie haben sich nie vor harter Arbeit gescheut, verstanden es aber auch von je her, den Sonntag so richtig zu genießen und Kraft daraus zu schöpfen. So haben sie sich auch kennen und lieben gelernt, beim sonntäglichen Spaziergang, den die damalige Amanda Balles von Waldauerbach aus Richtung Schloßau und Artur Benig in umgekehrter Richtung unternommen hatten. Mit ebenso viel Fleiß wie Bescheidenheit bauten sie ihr gemeinsames Leben auf und ihr Interesse am Wohl ihrer Mitmenschen sowie dem örtlichen und weltlichen Geschehen haben sie an ihre vier Kinder weitergegeben. Zusammen mit den Schwiegerkindern und den neun Enkeln bilden sie eine eingeschworene Familie.

Geboren wurde Artur Benig 1922 als neuntes von 10 Kindern der Schloßauer Landwirtsfamilie und er hat seinen Hochzeitstag auf seinen Geburtstag gelegt. Beruflich könnte man sagen: „Und erstens kommt es anders als man zweitens denkt“. Denn der Jubilar lernte in Hettingen das Metzgerhandwerk, was ihn später bis weit über Schloßau hinaus bei unzähligen Hausschlachtungen bekannt machte. Im Hauptberuf konnte er das Handwerk jedoch nicht ausüben, weil er nach dem Krieg und seinem vierjährigen Wehrdienst in Sizilien und Frankreich an Stelle des gefallenen älteren Bruders den Hof übernehmen musste. Doch der Strukturwandel machte auch vor Schloßau nicht Halt und so arbeitete Artur Benig zusätzlich auch noch mehrere Jahre in einem Holz verarbeitenden Betrieb in Krumbach, bevor er in Rente ging und noch viele Jahre eine große Stütze für den Sohn in dessen landwirtschaftlichem Nebenerwerbsbetrieb bildete.




Amanda Benig wurde am 30. April 1928 geboren und wuchs in Waldauerbach ebenfalls in einem landwirtschaftlich geprägten Haushalt auf, wenn auch der Vater gleichzeitig als Wagner arbeitete. Vermutlich hatte auch sie andere berufliche Pläne nach ihrer erfolgreich abgeschlossenen Schneiderlehre. Doch auch sie fand Zufriedenheit und Erfüllung in der landwirtschaftlichen Arbeit. Vor allem kamen ihr die näherischen Fertigkeiten – schon wegen der vier Kinder – lange Jahre sehr zugute und noch heute holt sie die Nähmaschine oft heraus, wenn auch nur noch um zu flicken. Neben diesen Arbeiten, Kindererziehung und Haushalt hat ihr der Nutz- und Ziergarben immer viel Freude bereitet und darin „werkelt“ die Jubilarin bis heute mit Begeisterung. Nicht weniger engagiert und mit viel Freude widmet sie sich seit mittlerweile 26 Jahren in ihrer knapp bemessenen Freizeit dem Mesnerdienst in der Schloßauer Pfarrkirche St. Wolfgang.

Seit Jahrzehnten halten Amanda Benig der Frauengemeinschaft und Artur Benig dem VdK die Treue und als tägliches Muss halten sich beide mit der Tageszeitung auf dem Laufenden und geistig fit. Ihren Dankgottesdienst zur Diamantenen Hochzeit feiert das Jubelpaar im Kreise der Familie und mit zahlreichen Freunden und Verwandten am Samstag, den 18. Mai um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Wolfgang. Unsere Redaktion schließt sich den sicherlich zahlreichen guten Wünschen an. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: